Nach langem Stillstand packt der Kitzinger Stadtrat das Uralt-Thema der Umgestaltung des Bahnhofsumfelds an. Das geschätzte 4,5 Millionen Euro teure Vorhaben steht am Donnerstag (18. September, 19 Uhr) auf der Tagesordnung des Finanzausschusses, zur Vorberatung. Der Stadtrat wird am 30. September dann die Entscheidung über die umfangreichen Arbeiten treffen, die 2016 in die Gänge kommen könnten.

Start des auf vier Bauabschnitte gedehnten Projekts wäre nach den Plänen des Bauamts ein Teil des Pendlerparkplatzes, der zu beiden Seiten des Bahnhofs die provisorischen Anlagen ersetzen soll. Erst würden die 112 Parkplätze im Süden (neben den Rest-Kleingärten) fertiggestellt.

Danach soll die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes gemeinsam mit der Erneuerung des Amalienwegs angepackt werden.

Ist das erledigt, ist die Friedenstraße dran und damit wäre das Drei-Straßen-Paket am Bahnhof – die Friedrich-Ebert-Straße wurde 2010/2011 erneuert – fertig.

Platz für acht Busse

Das Finale des Vorhabens wäre die bis dahin provisorische Parkplatzanlage im Norden (Friedenstraße), wo neben 108 Stellplätzen auch der Busbahnhof entstehen soll. Den schoben die Planer zwischen die Stellplätze des Pendlerparkplatzes. Acht Busse können hier gleichzeitig stehen. Was bei den Pendlern am Bahnhof gut ankommen dürfte: Die Verwaltung schlägt vor, die Parkplätze weiter zum Nulltarif anzubieten.

Die Umbauten um den Bahnhof sind nicht gerade billig. 4,5 Millionen Euro dürften laut Verwaltung auf der Ausgabenseite stehen, gut eine Million Euro sind für den Kauf von Bahngrundstücken, diverse Abbrucharbeiten und eine Altlastensanierung bereits geflossen.

Deutlich mehr Geld wär laut Beschlussvorlage allerdings fällig gewesen, wenn die Pläne für ein Parkhaus mit integriertem Busbahnhof verwirklicht worden wären.

Zähe Geschichte

Wie zäh das Projekt in der Vergangenheit vorankam, zeigt ein Teil des Beschlussvorschlags: Sieben Rats-Entscheidungen seit 2007 muss das Gremium aufheben, damit die neue Planung kommunalrechtlich auf sicheren Füßen steht.

Die weiteren Themen im Ausschuss:

• Drei Auftragsvergaben stehen an: Planungsleistungen für die Renaturierung des Bimbachs, diverse Handwerkerarbeiten am Bürgerzentrum (St. Vinzenz) und Anlagentechnik im Klärwerk.

• World-Press-Photo-Ausstellung 2015: Für die inzwischen 9. Bilderschau, geplant im März, sollen im Haushalt 21 000 Euro bereitgestellt werden. Das Ereignis hatte zuletzt 20 000 Besucher.