Mit dem Beginn der großen Ferien haben die Bagger den Deusterpark übernommen. Seit Montag wird der in den Jahre gekommene rote Platz abgebaut. In der seit 2012 nicht mehr genutzten Turnhalle laufen gleichzeitig die Vorbereitungen für den Abriss.

Zweifeldturnhalle kommt

Am Ende der Ferien sollen Platz und Halle Geschichte sein und das Gelände bereit für den Neubau einer Zweifeldturnhallen und Räumen für die Ganztagsschule. Den Auftrag für den Abriss im Wert von rund 95 000 Euro hatte der Verwaltungs- und Bauausschuss gerade noch rechtzeitig vor den Ferien vergeben.

Kompromiss macht Weg frei

Kurz zuvor war ein Kompromiss im Umgang mit den Bäumen auf dem Grundstück gefunden worden. Für die Bäume, die dem Neubau weichen, wird es mehr Ersatz geben als vorgeschrieben. Damit war der Weg frei für die Umsetzung des Stadtratsbeschlusses vom Februar 2015. Der hatte sich nach langen Diskussionen um den Neubau einer Mehrzweckhalle auf dem Deustergelände an der Nordtangente für den Abriss und Neubau im Deusterpark direkt neben den Schulen entschieden.

Neubau Anfang 2017

Nach dem Abriss soll an gleicher Stelle eine Zweifeldsporthalle entstehen. Nach den jetzigen Planungen könnte im ersten Quartal 2017 mit dem Neubau begonnen werden. Der umfasst nicht nur den Bau einer handballtauglichen Zweifachturnhalle, sondern auch einen Anbau. In dem werden die Räume für die offene Ganztagsschule der St. Hedwig-Schule unterkommen.

5,6 Millionen-Projekt

Im Deusterpark wird in den nächsten Monaten ein 5,6 Millionen-Projekt umgesetzt. Rund 1,048 Millionen Euro werden die Räume für die offenen Ganztagesschule kosten, 4,552 Millionen stehen für den Abbruch und den Neubau zur Verfügung.