Anlässlich seines 50. Geburtstages hat Benediktinerpater Zacharias Heyes eine Kunstausstellung mit dem Titel "Unterwegs" konzipiert. Seit seinem Klostereintritt im Jahr 2000 ist der Mönch gestalterisch tätig. "Die hier gezeigten Werke erzählen von meinem Unterwegssein im Leben, in meiner Seele und mit meinem Gott. Und damit von den Themen, die sich im Leben zeigen, bearbeitet und integriert werden wollen", erklärte Heyes bei der Ausstellungseröffnung am vergangenen Samstag.

Die Kunstwerke sind eine persönliche Zusammenstellung aus seiner gesamten Schaffenszeit und teilweise verkäuflich, wie das Bistum Würzburg in einem Presseschreiben mitteilt. Unter anderem ist der "Erstling" zu sehen, das erste bildhauerische Werk des Mönchs aus dem Jahr 2002. Andere besondere Stücke, die das Unterwegs-Sein ausdrücken sind etwa das Primizbild "Roter Christus", eine Steinbildhauerwerk mit dem Titel "Monstranz" oder ein Tau im Eisenrad.

Die eigenen Gedanken der Betrachter wichtig

Neben Bildern und Steinen aus der Bildhauerei sind auch Holzskulpturen zu sehen. Zudem gibt es vor Ort ein Heft, das durch die Ausstellung führt und Gedanken des Künstlers aufgreift. Besonders wichtig sei Heyes aber das eigene Betrachten der Werke und die eigenen Gedanken. 

In der Abtei Münsterschwarzach arbeitet der Mönch in der Metallwerkstatt sowie im Gästehaus als Gästeseelsorger und Kursleiter. Schwerpunkt seiner Kurse ist die Verbindung von Handwerk und Spiritualität. Neben dieser Tätigkeit schreibt Heyes Bücher für den klostereigenen Vier-Türme-Verlag, die auch auf dem internationalen Buchmarkt in Übersetzungen erschienen sind. Sein neustes Buch "Der kleine Mönch räumt auf" erscheint Mitte August.

Zacharias Heyes wurde 1971 in Düsseldorf geboren. Er studierte von 1992 bis 1997 katholische Theologie in Münster und Würzburg. Zu seinem Eintritt ins Kloster entschloss sich der gebürtige Rheinländer nach einer Pilgerwallfahrt von Taizé nach Santiago de Compostela. Im September 2000 trat er ins Kloster ein. Nach seinem Noviziat arbeitete er als Religionslehrer am klostereigenen Egbert-Gymnasium. Von 2005 bis 2007 lebte er in einem Partnerkloster in Tansania. Nach seiner Rückkehr wurde er 2008 zum Diakon und 2009 zum Priester geweiht und als Schulseelsorger eingesetzt. Seit 2016 ist er in der Abtei im Gästehaus, in der Metallwerkstatt und in der Notfallseelsorge.

Die Ausstellung auf der Atelierwiese der Abtei Münsterschwarzach ist bis zum 5. September frei zugänglich. An Wochenenden, jeweils samstags und sonntags (28. und 29. August sowie 4. und 5. September), ist Heyes um 15 Uhr für ein Künstlergespräch zum Thema der Ausstellung und über die Kunstwerke vor Ort. Werktags ist die Ausstellung von 8 bis 17 Uhr frei begehbar. Der Weg ist vor Ort ausgeschildert.