Den Besuch beim Bike-and-Music-Weekend 2019 in Geiselwind wird ein 25-Jähriger aus dem Raum Fulda nicht vergessen. Als er gegen Mitternacht merkte, dass seine Kumpels weg waren, hatte er ein Problem mit dem Nachhausekommen. Dass er das mit dem Diebstahl eines Autos gelöst hat, kam jetzt teuer. Das Amtsgericht Kitzingen verurteilte den Gestrandeten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätze zu 60 Euro.

Der leere Tank stoppte den Dieb

Für zwei Diebstähle und weitere Versuche ist der Industriemechaniker noch relativ günstig weggekommen. Das hat er seinem umfassenden Geständnis zu verdanken. Wobei das eher lückenhaft blieb. "Ich hatte viel getrunken, sehr viel", sagte er dem Gericht. Das hatte seine Wirkung. Als er merkte, dass die Kumpels weg waren, er den Geldbeutel nicht fand und auch noch das Handy leer war, hatte er nur ein Ziel: nach Hause. Der Weg dahin wurde zu einer kleinen Odyssee. Auch wenn Richterin Patricia Finckenberger den Ablauf mit den Worten kommentierte: "Das klingt äußerst zielgerichtet."

Der Mann klaute erstmal eine Tasche im Wert von 169 Euro auf dem Festivalgelände Dann machte sich auf den Weg nach Hohnsberg. In dem Geiselwinder Ortsteil versuchte er, in einem Hof zwei Autos zu starten, was nicht gelang. Ein paar Häuser weiter klappte es dann bei einem Ford. Dazu holte er sich den Wohnungsschlüssel aus einer Scheune und ging in die Wohnung. Dort fand er den Autoschlüssel und wenig später hat die Autobesitzerin gesehen, wie ihr 15 000-Euro-Auto vom Hof fuhr. Allzu weit kam der Mann nicht. Der leere Tank stoppte ihn bei Waldbrunn. Er stellte das Auto ab und  kam irgendwie zum Bahnhof nach Würzburg und von dort in Richtung Fulda.

Geldbeutel im geklauten Auto vergessen

Dass er zwar zielgerichtet, aber auch eher wirr vorging, zeigte sich, als die Polizei in einem der Autos, die er zu starten versuchte, seinen Geldbeutel samt Ausweis fand. Der Rest war Routine.

Jetzt sah er sich mit dem Vorwurf des Diebstahls in zwei Fällen, davon einer in einem besonders schweren Fall (das Eindringen in die Wohnung), und mehreren Versuchen  konfrontiert. Seine Strategie, alles einzuräumen und auf Milde zu hoffen, ging auf. Auch weil am Ende nur ein minimaler Schaden geblieben ist und Tasche und Auto unbeschadet bei ihren Besitzern sind.

Nach einem Gespräch mit allen Beteiligten sagte die Richterin: "Wir sind übereingekommen, dass alle mit 110 bis 130 Tagessätzen leben können." Es wurden  120. Die Höhe des Tagessatzes errechnet sich aus dem verfügbaren Einkommen. So kostete die bleibende Erinnerung an das Biker-Mekka 2019 genau 7200 Euro, plus Verfahrenskosten.