Die in diesem Jahr einzige abendliche Vogelstimmenwanderung des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) führte in das blühflächenreiche Ortolanschutzgebiet nahe Willanzheim. Wohl der Terminierung in den Abendstunden geschuldet, nahm eine unerwartet große Anzahl Vogelbegeisterter das Wanderangebot unter fachkundiger Führung des örtlichen Vogelstimmen-Experten Martin Günzel war. Im Zuge der Umrundung der Naturschutzgebietes (vom 15. April bis 15. Juli jeden Jahres herrscht ein Betretungsverbot zum Schutz der Vogelbestände) konnten die Teilnehmer u.a. Rauch- und Mehlschwalben, Feldlerchen, Mönchsgrasmücke, Distelfinken, Baumpieper und Goldammern hören bzw. sehen sowie eine Wiesenweihe aus der Ferne bei der Jagd beobachten. Auch der eigentliche "Star" des Schutzgebietes, der Ortolan, ließ zur Freude der "Birdwatcher" seinen Gesang langanhaltend und ausführlich vernehmen: Mehrere Ortolan-Männchen versuchten wohl gerade ihr Revier mittels ihres unverkennbaren Gesangs zu verteidigen. Die eher unscheinbaren Vögel aus der Familie der Ammern konnten zu guter Letzt dann noch im Lichte der untergehenden Sonne auf den Streuobstbäumen gesichtet werden. LBV-Kreisvorsitzender Klaus Sanzenbacher und LBV-Ortsvorsitzender Robert Endres zeigten sich sehr erleichtert, dass der nur an wenigen Standorten im Landkreis Kitzingen beheimatete und von einem LBV-Artenhilfsprogramm besonders unterstützte, sehr seltene und nach wie vor bedrohte Singvogel auch in diesem Jahr wieder in Willanzheim anzutreffen war.

Von: Klaus Sanzenbacher (Vorsitzender, LBV-Kreisgruppe Kitzingen)