Kirche und Orgelmusik bilden in den Köpfen der meisten Menschen stets eine Einheit. Diese Zusammengehörigkeit thematisiert das Freilandmuseum Kirchenburg Mönchsondheim und bietet zum Start seines Führungsprogramms am Sonntag, 21. Juni, diese neu konzipierte Sonderführung an, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Dorfkirche, die das Herzstück des Museums ist, wird dabei in den Mittelpunkt gerückt: Was ist zum Bau des Gotteshauses in der Zeit von 1688 bis 1690 überliefert? Welche Informationen gibt es zu den handwerklichen Baudetails? Welche Bedeutung haben Inschriften und Fratzen? Zudem werden die Einrichtungsbestandteile einer evangelischen Kirche erläutert und Wissenswertes zu Altar, Kanzel und Empore gezeigt. Dieses Angebot ist eine einmalige Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und im Dialog mit dem Museumsleiter Informationen aus erster Hand zu erhalten.

Die melodische Untermalung an der „Königin der Instrumente“, der Orgel, übernimmt eine junge Mönchsondheimer Organistin, die die Vielzahl der Klangfarben und den großen Tonumfang dieses faszinierenden Instruments zum Ausdruck bringen wird.

Die Führung ist im Museumseintritt enthalten, findet von 14 bis 16 Uhr statt und dauert etwa 30 Minuten. Teilnehmen können aufgrund der Corona-Hygienebestimmungen maximal zehn Besucher nach vorheriger Anmeldung unter Tel.: (09326) 1224. Informationen zum Hygienekonzept und weitere Angebote unter www.kirchenburgmuseum.de