90. Geburtstag feierte Grete Höhn (geb. Kleinschroth) am Dienstag in Kleinlangheim.

Die gebürtige Kleinlangheimerin besuchte nach der Volksschule die Hauswirtschaftsschule in Lülsfeld. Nach der Heirat mit dem Metzger und Viehhändler Karl Höhn im Mai 1953 gab es für sie viel Arbeit, da der Ehemann eine Großschlachterei mit etlichen Beschäftigten aufbaute, die es morgens mit Kaffee und zu Mittag mit Essen zu versorgen galt und auch die Büroarbeit musste erledigt werden. "Damals wurden rund 50 Stück Großvieh und etwa ebensoviele Schweine pro Woche geschlachtet. Die Ware wurde bis nach Wuppertal und Düsseldorf gefahren", erinnert sich Grete Höhn heute noch.

Zudem gab es noch den Weiterverkauf an Metzgereien in der Gegend und die Versorgung einiger Filialen im Landkreis. 1973 begann die Wurstproduktion und zwei Jahre später erfolgte der Anbau einer Wurstküche und eines Verkaufsraums. Die Metzgerei in der Bahnhofstraße gibt es seit Mitte der 70er Jahre. Das Wohnhaus in der Bahnhofstraße wurde 1983 gebaut. 1992 wurde die Großschlächterei eingestellt und der Betrieb auf die Metzgerei umgestellt. 1997 übernahm Sohn Roland die Metzgerei, drei Jahre später starb er jedoch plötzlich.

Ein weiterer Schicksalsschlag traf die Familie, als Ehemann Karl 2002 ebenfalls plötzlich verstarb. Seit 2002 führt Sohn Claus die Metzgerei und er kann nach wie vor auf die Unterstützung seiner Mutter zählen, die auch mit 90 Jahren noch im Verkaufsraum steht. Auch Schwester Edith hilft mit.

Auch wenn das Leben der Jubilarin von viel Arbeit geprägt war, so fand sie doch auch Zeit zum Wandern mit dem Ehemann, für Unternehmungen am Wochenende mit dem Freundeskreis oder für die Gartenarbeit. Grete Höhn ist außerdem Mitglied beim Radfahrer-, Gesang- und Schützenverein, deren Vertreterinnen auch zu den Gratulanten gehörten. Nicht zuletzt sechs Enkel und vier Urenkel. Für die Gemeinde gratulierte Bürgermeisterin Gerlinde Stier.