Vor 20 Jahren wurde Christine Löb aus Reupelsdorf zur Bayerischen Milchkönigin gekürt.  Entsprechend der Empfang daheim: Transparent am Hoftor des elterlichen Hofes in der Hauptstraße von Reupelsdorf, über dem Scheunentor hängt ein "Herzlich willkommen"-Plakat. Weiße und blaue Lufballons überall, die Reupelsdorfer Blasmusik und Jagdhornbläser spielen auf. Nachbarn, Freunde, Bekannte, Verwandte sind gekommen. Sichtlich stolz stoßen sie mit den Eltern Hugo und Irmgard Löb mit - nein, nicht mit Milch - mit rotem Sekt und Orangensaft an. Die frisch gekürte Hoheit der Landesvereinigung der bayerischen Milchwirtschaft ist bei allen im Ort bekannt und sichtlich beliebt.  Das Amt wurde der 19-Jährigen sozusagen in die Wiege gelegt. Sie ist von klein an eng mit der Land- und Milchwirtschaft verbunden. 

Ebenfalls vor 20 Jahren feiert das Recollectio-Haus in Münsterschwarzach sein zehnjähriges Bestehen. In der Einrichtung der Abtei Münsterschwarzach arbeitet ein Team aus Psychotherapeuten, geistlichen Begleitern und einer Ärztin. Das Konzept des Recollectio- Hauses ist ganzheitlich ausgerichtet. Seele, Geist und Leib sollen gleichermaßen angesprochen werden. 

Vor zehn Jahren ging es um den Schutz vor der Schlammflut bei Starkregen in den Weinhängen bei Escherndorf. Die Stadt Volkach startet deshalb ein Großprojekt: Über 1,2 Millionen Euro kostet das Entwässerungsvorhaben im Rückhölzlein. Der Stadtrat brachte den ersten Bauabschnitt in die Gänge. Ein erheblicher Teil der Maßnahme, bei der die Fluten oben am Berg abgefangen und über eine dicke Leitung von der Kapelle bis zum Main geführt werden, wird aus Mitteln des Konjunkturpakets 2 gefördert.