Die Preise steigen derzeit steil an. Das merken auch Gemeinden bei Ausschreibungen für öffentliche Baumaßnahmen. Das geht Mainstockheim nicht anders, wie Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs in der Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend erläuterte. Denn da stehen beim Millionenprojekt Sulfatreduzierung im Trinkwasser nun die Ausschreibungen für die Innenausstattung an.

Die wird aber wohl erst Ende des Jahres benötigt, so dass zu befürchten steht, dass die Firmen erhebliche Preisaufschläge kalkulieren, da sie heute nicht wissen, was etwa der nötige Edelstahl im Dezember oder Januar kosten wird. Um hier keine "Mondpreise" in der Ausschreibung zu bekommen, beschloss das Ratsgremium, eine Preisgleitklausel in die Submission mit aufzunehmen. Dadurch wird der Liefertag als Stichtag für die Kosten festgelegt. Ist die Ware dann teurer, als zur Ausschreibung, muss mehr, ist sie günstiger, wird weniger zu bezahlen sein.

Um eine Bogenschützenabteilung möchte die Mainstockheimer Schützengesellschaft von 1490, so ein Beschluss aus der Jahreshauptversammlung vor einigen Wochen, ihren Verein erweitern. Dazu ist natürlich eine Bogen-Schießanlage in der Flur nötig. In der Ratssitzung am Donnerstag trugen Ratsmitglied Thomas Popp, gleichzeitig Schriftführer und Kassier der Schützen, Schützenmeister Robert Meindl sowie der Leiter der neuen Bogen-Abteilung, Thomas Hochgesang, ihr Anliegen den Räten vor.

Bogenschützen brauchen einen Platz im Freien

Wie wohl bereits vorgesprochen, sind es zwei Flächen in der Flur die dafür geeignet sind, beide an den ehemaligen Trinkwassserquellen Mainstockheims, an der Loh- und an der Wiesengrundquelle. Während die Schützen die Wiese an der Lohquelle bevorzugen würden, war es vor allem Peter Brandner, der sich aus Naturschutzgründen dagegen aussprach.

Allerdings ist das Gelände an der Wiesengrundquelle bereits an eine Privatperson, ebenfalls fürs Bogenschießen, verpachtet. Erste Gespräche mit dem Pächter von Seiten der Schützengesellschaft zu einer gemeinsamen Nutzung brachten kein positives Ergebnis. Nun beschlossen die Rätin und Räte, den Schützen grundsätzlich ein Gelände zum Bogenschießen zur Verfügung zu stellen. Präferiert werde dabei der Bereich an der Wiesengrundquelle, die Details dazu werden zusammen mit der Gemeinde noch ausgehandelt.

Nächstes Jahr soll es ein MainLand-Fest geben

In Klosterlangheim tagten Vertreter der fünf ILE-Gemeinden MainLand Allianz über die künftigen Projekte des Zusammenschlusses. Favorisiert werdend dabei ein MainLand-Fest im kommenden Jahr, eine MainLand-App, die unter der Federführung Dettelbachs erstellt wird, ein gemeinsamer Energiepark und eine bessere Zusammenarbeit bei der Innenentwicklung der Gemeinden. Am 23. Mai findet in der Gartenlandhalle in Albertshofen die nächste Interkommunale Gemeinderatssitzung statt, bei der alle fünf Ratsgremien gemeinsam tagen werden.

Auch wenn "Freistellungsverfahren" im Bauantrag angekreuzt war, manchmal hilft denn doch ein genauer Blick. Und dabei wurde bei einem Antrag auf Neubau eines Einfamilienhaues "Im Tännig" doch Abweichungen vom Bebauungsplan festgestellt, die aber vom Gremium genehmigt wurden.