Auf einen Grundstück zwischen Kitzingen und Marktsteft haben in unmittelbarer Nähe zur Kläranlage die Arbeiten für eine neue Kiesgrube begonnen. Wie Michael Köber, Abteilungsleiter Baurecht und Umwelt am Landratsamt, bestätigte, handelt es sich um einen 3,75 Hektar große Abbaufläche auf den Gemarkungen Marktsteft und Hohenfeld. In drei bis vier Abbaujahren sollen hier rund 189 000 Kubikmeter Sand und Kies abgebaut werden. Eine Wiederverfüllung sei nicht geplant, heißt es in der Mitteilung. Zurück bleibe eine Wasserfläche. Das Vorhaben einer Volkacher Firma ist am 13. Juni vom Kitzinger Landratsamt genehmigt worden. Während des Genehmigungsverfahrens habe es keinerlei Einwendungen seitens der Stadt Kitzingen oder Marktsteft gegeben. Seit einigen Tagen sind die Bagger und Laster direkt am Radweg unterwegs.