Laden...
Münsterschwarzach

Acht Pädagogen verlassen das EGM

Sieben verdiente Lehrkräfte und Schulseelsorger Pater Jesaja verlassen das Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach zum Schuljahresende. Über Jahrzehnte hinweg prägten sie das schulische Leben, nun gehen die meisten von ihnen in den wohlverdienten Ruhestand, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die scheidenden Lehrkräfte des Egbert-Gymnasiums (von links): Annette Müller-Kaler, Pater Jesaja Langenbacher, Christiane Kropp, Klaus Ehehalt, Matthias Hessenauer, Elmar Bürger, Brigitte Rapp und Schulleiter Markus Binzenhöfer. Foto: Dr. Reinhard Klos
+1 Bild

Sieben verdiente Lehrkräfte und Schulseelsorger Pater Jesaja verlassen das Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach zum Schuljahresende. Über Jahrzehnte hinweg prägten sie das schulische Leben, nun gehen die meisten von ihnen in den wohlverdienten Ruhestand, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

Mit den Fächern Deutsch und Französisch prägte Christiane Kropp das Leben am EGM. Unvergessen sind die Lesetage, die sie jährlich in der letzten Schulwoche für die 7. Jahrgangsstufe organisierte. Mit Klaus Ehehalt verlässt ein leidenschaftlicher Lehrer das EGM, der unter anderem zahlreiche Studienfahrten in die USA durchgeführt hat. Als Fachbetreuer für Englisch und mit seinem Unterrichtsfach Geschichte öffnete Ehehalt seinen Schüler ein Tor zur Welt. Ähnliches lässt sich über Matthias Hessenauer sagen, der über Jahrzehnte zahlreiche Austauschprojekte angestoßen hat, heißt es in der Mitteilung. Mit seiner Comenius- und Erasmus-Gruppe vertiefte er den europäischen Gedanken.

Eine große Lücke hinterlässt auch Brigitte Rapp, die mit ihrer fachlichen Kompetenz und ihrer Menschenfreundlichkeit bei Schülern und Kollegen sehr beliebt war. Die Lehrerin für Biologie und Chemie holte vor einigen Jahren noch die Lehrbefähigung in evangelischer Religionslehre nach. Mit Karin Hausknecht verlässt eine ebenfalls geschätzte Lehrkraft das EGM, der vor allem die Anschaulichkeit der Mathematik am Herzen lag. In Origami-Kunstwerken machte sie die Geometrie bildlich erfahrbar.

Engagierter Schulseelsorger

Pater Jesaja Langenbacher wirkte seit vier Jahren als engagierter Schulseelsorger. Besinnungstage, Firmvorbereitungen und Fahrten nach Taizé bleiben bei vielen Schülern in lebenslanger Erinnerung und sind unmittelbar mit seinem Namen verbunden, so die Mitteilung. Nun wird Pater Jesaja eine neue Funktion im Gästehaus der Abtei übernehmen. Als Nachfolger im Amt des Schulseelsorgers ist Bruder Melchior ernannt worden.

Mit Elmar Bürger geht eine prägende Lehrerpersönlichkeit in den Ruhestand. Dass die Schüler mündig werden und sich nicht manipulieren lassen, das war das pädagogische Ziel von Elmar Bürger, der zunächst Fachbetreuer für Geschichte und Sozialkunde und dann Fachbetreuer für Deutsch war.

Annette Müller-Kaler baute am Egbert-Gymnasium und der dazu gehörenden DJK die Voltigier-Abteilung auf. Aus ihrer Wettkampfmannschaft gingen international erfolgreiche Sportler hervor, wie Weltmeisterin Barbara Strobel. Mit Mona Schwanfelder, Lehrerin für Sport und Latein, ist eine ehemalige Schülerin bereits vor einigen Jahren in ihre Fußstapfen getreten. Eine Kostprobe davon gaben die Voltigierer bei der Verabschiedung: In einer Choreografie präsentierten die jungen Sportler, mit "Buchstabenhandtüchern" ausgerüstet, bestimmte Leitworte, die beim Voltigieren besonders wichtig sind. "Kopf hoch!" lautete einer der Appelle, der gleichzeitig auch für die angehenden Ruhestandslehrer gelten könnte.

Verwandte Artikel