Nach zwei Jahren in denen wegen der bekannten Probleme kein Schwimmkurs möglich war, organisierte die Initiative Abtswinder Schwimmbad zusammen mit der Wasserwacht-Ortsgruppe in diesem Jahr wieder einen Lehrgang für Kinder ab sechs Jahren. In den vorhergegangenen Kursen hatten die Ausbilderinnen feststellen müssen, dass jüngere Kinder nur in Ausnahmefällen bereits die nötigen Voraussetzungen erfüllten.

In diesem Jahr waren 14 Kinder angemeldet, die aber auch fast alle durchhielten. Glück hatte man auch mit dem Wetter, außer einer kühleren Woche konnte der Lehrgang in zehn Übungsstunden komplett im Abtswinder Freibad durchgezogen werden, in der Vergangenheit waren regelmäßig Ausweichtermine im Hallenbad Iphofen nötig gewesen.

Nach Meinung der Kursleiterin Christiane Zehnder war das Hauptziel, die individuelle Entwicklung der Kinder zu befördern, ohne natürlich die Erreichung des Seepferdchens aus dem Auge zu verlieren. Wenn ein Kind das sich zu Anfang kaum ins Wasser traute, am Ende auch ohne Angst untertaucht oder kleine Strecken selbstständig schwimmt, ist viel gewonnen um ihm eine gewisse Sicherheit im Wasser zu geben.

Nachdem in Abtswind traditionell alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen mit einem kleinen Geschenk auch eine Urkunde erhalten, gab es neben den fünf Seepferdchen für alle anderen einen Seestern. Der erste Vorsitzende der IAS, die seit Jahren die Hälfte der Kosten übernimmt und Bürgermeister Jürgen Schulz übergaben die "Zertifikate" bedankten sich bei der Wasserwacht für die tolle Arbeit und motivierten die Eltern das im Kurs gelernte mit den Kindern auch weiterhin fleißig zu üben, sei ein Seepferdchen doch ein Nachweis dass die Kinder eine Art Grundausbildung hätten, um richtig und sicher schwimmen zu können ist aber zusätzlich Übung notwendig. Die Möglichkeit bietet Abtswind gerne den ganzen Sommer lang. Wenn möglich wollen wir in den Folgejahren auch Kurse anbieten, so der Vorsitzende Weikert, in den Schulen gebe es ja immer weniger Schwimmunterricht, das gab auch vor Jahren den Anstoß zu dieser jährlichen Aktion. Da alle Ausbilderinnen und Helfer ihre Freizeit nach der Arbeit dafür opferten, sei trotz einer längeren Warteliste nur ein Kurs pro Jahr möglich, die Teilnehmerhöchstgrenze liege bei circa 14 Kindern. Beim ersten Mal hatte die IAS alle Kindergärten aus der Umgebung angeschrieben, mit damals 42 Anmeldungen ergab sich ein doch größeres Problem, das aber letztendlich auch gelöst wurde, ohne Kinder ablehnen zu müssen.

Von: Rudi Weikert (1. Vorstand, Initiative Abtswinder Schwimmbad e.V.)