Seinsheim

Abschied und Neuanfang

Nach zwei Jahren Unterbrechung konnte das Pfarrfest der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Tiefenstockheim wieder in gewohnter Weise gefeiert werden. Dieses Jahr standen die Notleidenden in der Ukraine im Mittelpunkt.
Der Pfarrgemeinderat Tiefenstockheim: (von hinten links) Thomas Kellmann, Franz Ruhl, Andrea Friedrich, Pater Wilson Packiam, Gudrun Müller, (von vorne links) Barbara Ruhl, Elfriede Schmitt, Henry Klopf und Hannelore Endres. Foto: Thomas Kellmann

Nach zwei Jahren Unterbrechung konnte das Pfarrfest der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Tiefenstockheim wieder in gewohnter Weise gefeiert werden. Dieses Jahr standen die Notleidenden in der Ukraine im Mittelpunkt.

Zunächst wurde während der Eucharistiefeier der neue Pfarrgemeinderat vorgestellt. Ein großes Dankeschön wurde an die ausgeschiedenen Pfarrgemeinderäte:innen Elfriede Schmitt, Hannelore Endres und Henry Klopf ausgesprochen. Ein besonderer Dank wurde an Henry Klopf gerichtet, der in den vergangenen 16 Jahren den Vorsitz des Pfarrgemeinderats Tiefenstockheim ausübte und durch sein großes Engagement die Kirchengemeinde prägte.

Der Pfarrgemeinderat Tiefenstockheim bedankt sich bei den zahlreichen Gästen, den Helfern und der vielen Kuchenspenden, ohne die das Fest in diesem Rahmen nicht hätte stattfinden können.

535 Euro als Teil der diesjährigen Erlöse aus dem Pfarrfest wurden an die durch die Ordensprovinz Sankt Elisabeth der Franziskaner-Minoriten Kloster Schwarzenberg initiierte Ukraine-Hilfe gespendet. Die Spenden dienen ausschließlich der humanitären Hilfe in Form der Sicherstellung der Lebensmittelversorgung und Unterbringung von Obdachlosen. Die Spenden erreichen vollumfänglich, ohne Abzug von Verwaltungskosten oder Ähnlichem die Notleidenden.

Von: Thomas Kellmann (Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Tiefenstockheim)