Als Seniorchefs des Roten Rosses in Markt Einersheim haben Rosemarie und Friedrich Ott ein intensives Leben hinter sich. Kennengelernt hat der Gastwirtssohn seine Rosemarie, geb. Hofmann, im Jahr 1959. Aus dem elterlichen Bauernhof in Marktbreit entführte er sie nach Markt Einersheim, wo am 16. Juni 1961 die Hochzeitsglocken läuteten.

Dann wurden die beiden Töchter Christa und Petra geboren. Heute wohnen sie beim Jubelpaar in der Nachbarschaft, und auch die vier Enkel haben sich (bisher) in nächster Nähe niedergelassen. Zusammen mit Ehemann Jürgen und unterstützt von den drei Söhnen führt Petra Firnbach das Traditionshaus Rotes Ross weiter – sehr zur Freude der beiden Senioren, die sich bis zum Beginn der Pandemie fast täglich in "ihrer" Wirtschaft umgeschaut haben.

Für Fischspezialitäten bekannt

Im Laufe der Jahre hatte es sich von der Dorfwirtschaft zum weit über Markt Einersheim hinaus bekannten Landgasthof entwickelt, wurde vor allem für seine Fischspezialitäten, aber auch den großzügigen Tanzsaal und die gemütlichen Fremdenzimmer bekannt. 1988 wurde das Anwesen durch den Zukauf des Nachbarhauses noch vergrößert, heißt es in der Mitteilung weiter.

Viel Zeit blieb nicht neben dem Gasthaus, und doch beschäftigte sich Friedrich Ott Zeit seines Lebens mit der Sammlung von Antiquitäten, vor allem aber mit seinen Weinbergen und dem Gemüsegarten. Seine Frau Rosemarie war dabei stets der Fels in der Brandung und unterstützte Mann und Familie, wann immer es nötig war.

Eine gemeinsame Leidenschaft war außerdem das Reisen: Vom Nordkap bis Südafrika war das Jubelpaar schon unterwegs. Oder auch mal auf Erholungsurlaub in Bad Griesbach. Der abenteuerlichste Ausflug fand allerdings am 17. Juni 1961 statt: Am Morgen nach der Hochzeit ging es ins benachbarte Birklingen, wo das Paar eine kleine Landwirtschaft betrieb – schließlich musste vor dem nahenden Wetterumschwung noch die Wiese gemäht werden.

Heute haben sich Rosemarie und Friedrich Ott von solchen Pflichten frei gesagt. Gerne sitzen sie auf der Bank vor ihrem Haus am Würzburger Tor und genießen den wohlverdienten Ruhestand.