Ein wahres Kunstwerk aus geschätzten 2,5 Millionen Lego-Steinen hat ein 72-Jähriger in Kitzingen geschaffen: Ein halbes Jahr und rund zehn Stunden am Tag hatte er am Nachbau des Würzburger St.-Kilians-Dom getüftelt - selbst sonntags, wie Reinhold Dukat erzählte. Überschlagen wären das rund 1800 Arbeitsstunden. Hinzu kommt die Planung, die schon ein Jahr zuvor begonnen hatte.

Dafür ist Dukat, der Kunstgeschichte im Master studiert, mehrfach vor Ort gefahren, inspizierte jede Ecke des Doms, prägte sich architektonische Merkmale ein, machte Fotos und baute das Kunstwerk zunächst "in der eigenen Fantasie" nach - bis der rund drei Meter lange und drei Meter breite Dom nach und nach entstand.

72-Jähriger baut Würzburger Dom nach - aus Millionen von Lego-Steinen

Der Miniatur-Dom ist mit kleinsten Details bestückt und gewährt sogar Einblicke in die Innenräume: Altar, Orgel mit Chor, eine Darstellung von Adam und Eva, Bäume auf dem Innenhof. "Den Chor kann man rausziehen, dann sieht man die Krypta", sagte der Wahl-Franke, der ursprünglich aus Westfalen kommt.

"Mein Ziel ist es, dass sich mehr Leute Gedanken über Architektur machen und nicht nur achtlos an Gebäuden vorbeigehen", sagte der gelernte Diplom-Betriebswirt. Seine Frau halte ihm für das Hobby den Rücken frei.

Schon im Jahr 2018 hatte Reinhold Dukat die Würzburger Residenz gebaut - aus geschätzten eineinhalb bis zwei Millionen Steinen und in rund 1000 Arbeitsstunden.

Mini-Residenz musste Dom weichen

Doch für den neuen Bau musste er die Mini-Residenz zerstören - schließlich habe er die Lego-Steine gebraucht. "Die Erinnerung ist ja da und die neue Herausforderung hat mich getröstet."

Lego-Steine bei Amazon ansehen

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.