Ehrungen und Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Kitzingen des Jagdverbandes. Dazu lieferte der in der Versammlung wieder gewählte Vorsitzende Klaus Damme in der Wiesentheider Steigerwaldhalle einen Bericht über die Aktivitäten der Mitglieder zuletzt ab.

In der Versammlung sprach Damme über Themen wie den Verbot bleihaltiger Büchsenmunition, die Aktion für Warnschilder für das Wild, wie auch das Verlegen der Kreisgeschäftsstelle nach Wiesenbronn.

Einen neuer Arbeitsschwerpunkt stellte laut dem Vorsitzenden die Rettung junger Rehkitze mittels Wärmebilddrohnen dar. Dadurch konnten die Drohnenpiloten um Obmann Martin Kraft in diesem Frühjahr 61 Kitze vor dem Mähtod retten.

Schließlich berichtete Damme über das Jagdjahr 2021/2022 in der Kreisgruppe Kitzingen, das vom 1. April bis zum 31 März des Folgejahres gerechnet wird. In dieser Zeit wurden 554 Stück Schwarzwild erlegt. Damit habe man, so Damme, einen wichtigen Beitrag zur Prävention der weiteren Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest geleistet.

Außerdem seien 49 Stück Damwild und 2733 Rehwild erlegt worden, was die Verbissbelastung in Wald- Verjüngungsflächen reduziere. Nehme man die weiteren Niederwildarten (Feldhase, Stockente, Wildgänse) dazu, so werden im Landkreis von den Jägern etwa 60 Tonnen Wildbret erzeugt, "das wir gerne frisch und regional im Landkreis vermarkten wollen."

Derzeit hat die BJV Kreisgruppe Kitzingen 418 Mitglieder. Das bedeutet, dass etwa zwei Drittel aller Jagdscheininhaber im Landkreis Mitglied im Bayerischen Jagdverband sind. Bewirtschaftet werden die jagdbaren Gewässer, Feldflur und Wälder im Landkreis in sechs staatlichen Jagdrevieren, 30 Eigenjagdrevieren, sowie 114 Gemeinschaftsjagdrevieren.

Außerdem wies der Vorsitzende darauf hin, dass die Kreisgruppe der Jäger für ihre Mitglieder Kurse für Jagdhunde mit Brauchbarkeitsprüfung anbietet. Für Mitglieder werden auch Schießübungen organisiert. Ein Schwerpunkt sei das Pflegen der Jagdkultur, wozu auch die Jagdhornbläser um Obmann Sebastian Fleischmann beitragen.

Außerdem standen Neuwahlen der Kreisgruppe an. Vorsitzender bleibt Klaus Damme, seine Stellvertreter sind Volker Rost und Bert Grebner. Neu im Amt sind Doris Paul (Schatzmeisterin), Tobias Schäfer (Schriftführer), sowie Florian Haubenreich (Mitgliederverwaltung). Sie lösten die langjährigen Vorstandsmitglieder Otmar Pistner, Hanns-Peter Scheibenberger und Karl Kaiser ab.

Ehrungen

Im Anschluss wurden Ehrungen ausgesprochen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Jagdverband wurden ausgezeichnet: Michael Störk, Edmund Beuerlein, Bernhard Feuerbach, Ulrich Störk, Otto Volk, Karlheinz Lorey, Karlheinz Schwingler, Franz Bergner, Harald Troll, Ralf Leipold.

40 Jahre: Helmut Margraf, Hans Staudacher, Ernst Bader, Eugen Weinmann, Franz Völk; 50 Jahre: Manfred Schmidt, Adam Rückel, Otmar Pistner; 60 Jahre: Erwin Sauer, Helmut Stadelmann. Bei den Jagdhornbläsern wurden Erich von Waldburg-Zell (10 Jahre), sowie Klaus Damme (25 Jahre) gewürdigt.

Weitere Auszeichnungen, BJV Eichenkranz in Bronze: Winfried Koschnike, Alexander Näck, Andreas Grindel, Stefan Jehle, Norbert Czeschka, Peter Schmidt, Steffen Paufler, Marcus Behnke, Thomas Stegmeier, Moritz Fehrer, Georg Hünnerkopf, Lothar Seufert, Golo Grün, Martin Kraft;

BJV Ehrenzeichen in Bronze: Edgar Graber, Leonhard Knoll, August Hack, Sebastian Fleischmann;

BJV Eichenkranz in Silber: Edgar Rost, Volker Rost, Karl Kaiser, Gerhard Pohr, Willi Ackermann, Rainer Hornung, Hannelore Kern, Hanns-Peter Scheibenberger.

BJV Ehrenzeichen in Silber: Bert Grebner, Walter Haupt, Karl Kirschbauer; BJV Wildhegenadel in Silber: Otmar Pistner, Nadine Rost, Paul von Schönborn, Norbert Hackstein, Heinz Rabenstein, Hermann Uhl; BJV Hundeführer Ehrenzeichen in Bronze: Thomas Marquart, Anna Then, Nicholas Schülein; in Silber: Peter Schimmel.