Trotz allem verhältnismäßig glimpflich ausgegangen ist am Montagmorgen ein Unfall mit einem 40-Tonner auf der A 3, der etwa zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Kitzingen in Richtung Frankfurt von der Fahrbahn abgekommen ist. Den Schaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 20 000 Euro.

Kurz vor 7 Uhr geriet ein 46-jähriger Mann mit seinem Sattelzug aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts und walzte die dort beginnende Außenleitplanke vor einer Brücke auf etwa 50 Meter nieder. Dann geriet sein Gefährt komplett in den Graben. Dabei riss er einige Verkehrszeichen um. Nach etwa 150 Metern gelang es dem Fahrer, aus dem Graben herauszukommen und auf den Standstreifen zu lenken. Obwohl ein Reifen und der Tank beschädigt worden waren, konnte der Mann mit seinem Fahrzeug den nahe gelegenen Parkplatz erreichen, so die Polizei.

Reifenfetzen und Metallteile waren auf die Fahrbahn geschleudert worden, Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried beseitigten die Hindernisse. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Kitzingen und Stadtschwarzach kümmerten sich um die Dieselspur auf dem Standstreifen und den im Parkplatz ausgelaufenen Kraftstoff. Es kam nur kurzzeitig zu Behinderungen des Verkehrs in Richtung Frankfurt.