In der Ortsmitte, auf beiden Seiten des Baches, haben die Nenzenheimer Kinder bald einen Treffpunkt, um den sie viele beneiden werden. Ausgangspunkt für die Gemeinschaftsaktion war die Planung der Stadt Iphofen, auf dem von ihr neu erworbenen Gelände einen Spielplatz zu errichten. Bürgermeister Josef Mend (FW) und der Stadtrat wollten sich an dem im benachbarten Hüttenheim geschaffenen Spielplatz des Sozialpädagogen und Garten- und Landschaftsplaners Robert Schmidt-Ruiu orientieren. Dessen Planungsvorschlag war der Ratsrunde mit 75.000 Euro jedoch entschieden zu teuer.

Ortssprecher Alexander Hansch überraschte seine Ratskollegen jedoch mit dem Vorschlag, die Dorfgemeinschaft zu mobilisieren und selbst eine Woche Urlaub zu investieren, um die Arbeiten zu überwachen.
Die Nenzenheimer Freizeithandwerker können inzwischen mit Stolz auf ihr Werk blicken. Sie verließen sich voll und ganz auf die örtliche Planungswerkstatt: die Kinder. Die nämlich durften den Spielplatz mitgestalten.


Ideensammlung im Workshop



In einem Workshop mit Mädchen und Jungen durften Wünsche und Vorstellungen eingebracht werden. Aus Gedanken wuchs ein Modell aus Steinen und Schachteln. Mit der Umsetzung dürften bei den Kindern bezüglich der Ausgestaltung keine Wünsche mehr offen sein.

Hansch schlug vor, Holz aus den städtischen Wäldern zu verwenden und sich bei Werkzeugen und Maschinen der Hilfe vom Bauhof zu bedienen. In der dritten Juni-Woche waren nun rund 40 Bürger mit Kindern Tag für Tag am Bauen und Werkeln. Trotz allen Aufwandes zeigte sich Hansch durchweg zufrieden mit der gefundenen Lösung und ihrer Umsetzung.

Es entstand ein Haus zum Klettern, ein Wasserlauf mit Pumpe, ein großer Sandkasten, ein Drache mit Höhle zum Durchkrabbeln, eine Rutsche sowie eine Schaukel. Die Außenanlagen rund um das ehemalige Kriegerdenkmal wurden umgestaltet, Büsche und Blumen gepflanzt, Wege begradigt und Hügel zum Spielen geschaffen.
Wann der Spielplatz offiziell seiner Bestimmung übergeben werden kann, ist noch offen. Die Nenzenheimer Kinder können jedenfalls den Sommer schon einmal auf "ihrem" Spielplatz verbringen.