Insgesamt 69 Abiturienten des Marktbreiter Gymnasiums waren zur Reifeprüfung angetreten – und auch 69 Schüler haben bestanden. 27, also fast 40 Prozent der Prüflinge, haben eine Eins vor dem Komma. „Wenn das kein Grund zum Feiern ist“, so Schulleiter Friedhelm Klöhr bei der Abiturfeier in der Marienkirche in Obernbreit.

Europa und seine neuen Eliten – das war das Thema von Klöhrs Rede. Und es war eine sehr politische Rede, in der US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Präsident Emanuel Macron, Bundeskanzler Helmut Kohl und die aktuellen Abiturienten eine Rolle spielten. Wesentliche Zusammenhänge in 140 Zeichen erklären: Trumps Tweets sind das Gegenteil von dem, was Politik ausmacht – transparent vorgetragene Inhalte, die auf Fakten beruhen, zu denen es keine Alternativen gibt. „Er ist ein Politik gewordener Raubtierkapitalist mit unübersehbaren autoritären Zügen und einem hohen Maß an Beratungsresistenz“, so Klöhr.

Kein Platz für nationale Egoismen

In Europa scheint, so der Schulleiter, „die Labilität, auf die Schwarzweißmalerei von Populisten hereinzufallen, nicht ganz so ausgeprägt zu sein“, wie die Wahlen in Holland und in Frankreich, aber auch der Popularitätsverlust der AfD in Deutschland deutlich machen würden. Der Erfolg Macrons zeige: Viele junge Menschen wünschen sich keinen Rückschritt hinter überkommene nationale Egoismen.

Schließlich Helmut Kohl, der mit seinen in den 1990er Jahren begonnenen Einheitsbestrebungen, vorgelebt habe, dass Europa kein zänkisches und nationalegoistisches Kaffeekränzchen sein muss. „Wenn einzelne, wie manche Politiker in Polen oder Ungarn, nicht Abstand davon nehmen, von Europa monetär zu profitieren, den Solidaritätsgedanken gleichzeitig mit Füßen zu treten, dann gerät das ganze Gefüge in eine unrettbare Schieflage.“

Abiturienten als Gestalter der Welt

Was hat das mit den Abiturienten von 2017 zu tun? „Ihr seid die Gestalter der Welt von morgen“, so der Oberstudiendirektor. Mit dem Abitur sei ein erster Meilenstein erreicht, eine „überdurchschnittliche Qualifikation“, die das Rüstzeug zur Elite zu gehören biete. Klöhr warnte aber vor „Eliten, die sich vor allem durch ihre Überheblichkeit vom Durchschnittsbürger abheben“. Vielmehr könnten die Abiturienten, wie in Frankreich zu sehen, zur neuen Elite werden, „die durch tätige Teilhabe glänzt, die sich in die Gesellschaft zum Wohl aller einmischt und die ihre Genugtuung daraus bezieht, dass sie Erfolge für die Gemeinschaft als ihre persönlichen Erfolge ansieht“. Dieser Erfolg solle daran bemessen werden, „ob es euch gelingt, der Mensch zu sein, der ihr sein wollt“.

Die besten Abiturienten 2017 waren Franka Schulze und Lasse Bögelein mit einem Schnitt von je 1,0 und Linus Stabenow mit 1,1. Bester Deutschabiturient war Lasse Bögelein, durchgehend sehr gute Leistungen in Deutsch erbrachte Sophia Lutz, die auch das beste Abitur in W/R erreichte. Den Frisch-Zukunftspreis Biologie erhielt Tabea Bosch, den Englischpreis des Städtepartnerschaftsvereins Ochsenfurt Franka Schulze, den Französischpreis des Vereins Laura Hins und Sophia Lutz, die goldene Ehrennadel und Urkunde des Landesverbands Bayern im Altphilologenverband Lasse Bögelein, den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und den Preis der Deutschen Mathematiker Vereinigung Christopher Tellinger. Buchgutscheine über die Schule erhielten Linus Stabenow, Andre Uhl und Franka Schulze, den Preis für besondere Leistungen in Kunst erhielt Nelly Gronau, in Musik Linus Stabenow.

Die Abiturienten des Marktbreiter Gymnasiums

Corinna Auer (Oberickelsheim), Tim Beischmidt (Gaukönigshofen), Lasse Bögelein (Hemmersheim), Tabea Bosch (Obernbreit), Louisa-Marie Clocuh (Obernbreit), Niklas Corell (Gaukönigshofen), Timo Czotscher (Ochsenfurt), Theresa Drossel (Martinsheim), Michael Eck (Ochsenfurt), Clemens Engelhardt (Seinsheim), Jasper Engstler (Ochsenfurt), Milena Fink (Sommerhausen), Julia Fischer (Ochsenfurt), Quentin Gottwald (Ochsenfurt), Maximilian Graf (Ochsenfurt), Nelly Gronau (Sommerhausen), Sarah Hartmann (Ochsenfurt), Johannes Hellmuth (Uffenheim), Selina Herbst (Ochsenfurt), Sarah Herrmann (Ochsenfurt), Laura Hins (Ochsenfurt), Anne Hirsch (Segnitz), Patrick-Leon Hofmann (Marktbreit), Christina Hoos (Gelchsheim), Lea Jäger (Ochsenfurt), Tobias Janitz (Obernbreit), Franziska Klein (Uffenheim), Manuel Knof (Obernbreit), Pino Koch (Gaukönigshofen), Clara Kopperger (Sonderhofen), Moritz Lang (Uffenheim), Elisa Lörner (Marktbreit), Simon Luckert (Ochsenfurt), Antonia Ludwig (Martinsheim), Sophia Lutz (Obernbreit), Kim Mark (Segnitz), Lukas Mayer (Gaukönigshofen), Norina Michel (Ochsenfurt), Christoph Mündlein (Sommerhausen), Eva Nagler (Martinsheim), 
Nils Neubauer (Obernbreit), Nadja Nolte (Ochsenfurt), Moritz Olbrich (Ochsenfurt), Valentin Ott (Martinsheim), Melissa Pieh (Ochsenfurt), Leon Rebhan (Ochsenfurt), Anna-Lena Reißig (Gaukönigshofen), Thomas Renzing (Marktbreit), Leon Richter (Sonderhofen), Eleah Schlegelmilch (Ochsenfurt), Felix Schlereth (Eibelstadt), Charlotte Schmidt (Obernbreit), Dominik Schmidt (Marktbreit), Florian Schulz (Ochsenfurt), Franka Schulze (Obernbreit), Amira Seubert (Ochsenfurt), Helena Seuffert (Segnitz), Pia Siebert (Sommerhausen), Linus Stabenow (Ochsenfurt), Lorenz Stradtner (Martinsheim), Christopher Tellinger (Marktbreit), Stella Türker (Ochsenfurt), Andre Uhl (Seinsheim), Hannes Wagner (Martinsheim), Judith Weigand (Ochsenfurt), Benedikt Weiß (Martinsheim), Anne Wiesmann (Segnitz), Selina Wunderlich (Martinsheim), Erik Zirkelbach (Winterhausen).