Die Rotkreuz-Bereitschaft Rödelsee ist ein traditionsreicher Verein. Das merkt man schon daran, dass es keine Wirkung zeigt, wenn Bereitschaftsleiter Sven Hildebrand die Anfangszeit nach vielen Jahren um eine halbe Stunde vorverlegt. Die Mitglieder kommen trotzdem erst um halbacht – das war schließlich schon immer so. Aber sie kommen zahlreich und genauso zuverlässig wie während des Jahres zum Dienst.

22 Aktive zählt die Bereitschaft, von insgesamt 42 Mitgliedern. Sie hatten im vergangenen Jahr zwei Einsätze im Bereich Krankentransport, zahlreiche Absicherungen bei Veranstaltungen und drei Blutspendetermine zu bewältigen. Vor allem für letztere bedankte sich auch Bürgermeister Burkhard Klein bei den Ehrenamtlichen. „Ohne das Blutspenden würde im Ort etwas fehlen“, meinte er.

Insgesamt etwa 2000 Stunden leisten die Helfer des Vereins während des Jahres. Klein rechnete vor, dass die Gemeinde rund 100 000 Euro aufbringen müsste, wollte sie das mit regulären Arbeitnehmern leisten. Vor allem die freiwillige Aus- und Weiterbildung der Rotkreuz-Helfer lobte der Bürgermeister: „Es ist gut zu wissen, dass wir hier in Rödelsee Fachpersonal haben, dass sich sogar ehrenamtlich fortbildet.“ Und er ermunterte die Verantwortlichen, für ihre Arbeit auch Zuschüsse der Gemeinde in Anspruch zu nehmen.

Notwendig ist das eher nicht, klingt der Kassenbericht von Sven Hildebrand doch durchweg positiv. Und nachdem die Bereitschaft im vergangenen Jahr einen Krankentransportwagen der Kreisbereitschaft übernehmen konnte, muss sie nicht wie ursprünglich geplant einen eigenen, neuen beschaffen. Stattdessen ist vor allem die Anschaffung von neuer Einsatzkleidung geplant. Denn auch im Jahr 2014 werden wieder zahlreiche Einsatztermine auf die ehrenamtlichen Helfer warten.

Lob und Anerkennung für das große Engagement kam auch von Kreisbereitschaftsleiter Karsten Droll. Er betonte, wie wichtig der Einsatz der Helfer sei. Und das zum Teil schon seit vielen Jahrzehnten: Gleich fünf der Mitglieder konnte Droll für ihren 50 Jahre währenden Einsatz ehren. „Das war ein erfolgreiches Jahr für die Bereitschaft, als Sie alle zugleich eingetreten sind“, meinte Droll. Schließlich sind einige der Geehrten noch heute etwa beim Blutspenden oder als Helfer bei Festen aktiv.

Geehrt mit einer Ehrennadel wurden Inge Heß, Magda Mayer, Reinhold Bayer, Hermann Schramm und Martin Röttinger.