Es ist immer ein Großereignis, wenn die Ortsgruppe Iphofen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) zur Mitgliederversammlung mit Ehrungen ruft. Denn die Ortsgruppe ist bayernweit eine der Größten und zählt, laut ihrem Vorsitzenden Gerhard Heß, derzeit 940 Mitglieder. Eine Tatsache auf die Heß stolz ist. Die IG BCE sei eine aktive und auf die Arbeitnehmerpolitik zugeschnittene Organisation so Heß am Freitag im voll besetzten Gasthaus Roß in Markt Einersheim. Er forderte die Mitglieder auf, nicht zu ruhen und weitere Kollegen dazu zu bewegen, der Gewerkschaft beizutreten: „Nur gemeinsam sind wir stark.“

Für den Bezirksleiter Unterfranken, Holger Kempf, war es eine Selbstverständlichkeit, treuen Mitgliedern Dank zu sagen. An diese Tag seien in Markt Einersheim 1750 Jahre Mitgliedschaft versammelt. Die IG BCE und ihre Vorgängerorganisationen stünden für Zuverlässigkeit, Innovation und Kontinuität. „Gewerkschaften sind keine Modeerscheinungen“, sagte Kempf mit Blick auf die 125-jährige Geschichte der Gewerkschaft. Sie seien seit eh und je Triebfedern und Stützpfeiler der Gesellschaft. Niemand stehe so für die Grundwerte Solidarität, Chancengleichheit und Gerechtigkeit. „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt“, so der Referent.

Kempf erinnerte an zahlreiche Errungenschaften gewerkschaftlicher Arbeit und an die damit verbundenen Widerstände aus Politik und Arbeitgeberlager. Er bezeichnete die Einführung des Mindestlohns und der Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren als gerecht und längst überfällig, bevor er ausführlich auf die Zukunftsthemen gewerkschaftlicher Arbeit einging. Die bereits laufenden und noch zu erwartenden massiven Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt – Stichwort Industrie 4.0 – seien die Herausforderung der Zukunft. Sie kämen einer neuen industriellen Revolution gleich. Hier seien die Gewerkschaften gefragt, so Kempf, der gemeinsam mit Heß die Ehrungen vornahm.

Geehrt wurden für 25 Jahre: Peter Able, Bernd Blättner, Ute Budjin, Alexander Demmel, Thomas Fischer, Michael Grill, Frank Hertlein, Andreas Hornig, Holger Kamleiter, Thomas Käufer, Marek Lamberski, Thomas März, Helga Senft, Thomas Stark, Norbert Weber, Friedrich Zobel, Friedrich Zwanziger. Für 40 Jahre: Bruno Böge, Sieglinde Deppisch, Erwin Dietz, Philipp Eckstein, Thomas Franz, Herta Hofmann, Lieselotte Huthöfer, Martha Markert, Gerd Orf, Adelbert Petersohn, Armin Ryba, Josef Schneller, Lorenz Schneller, Raimund Schreier, Reinhard Tirschner, Philipp Wagner, Ernst Wünsch. Für 50 Jahre: Norbert Handa, Erwin Müller, Renate Rönninger. Für 60 Jahre: Karl Albert, Adolf Bassani, Ottmar Blättner, Günther Dietz, Walter Franz, Heinrich Hertkorn, Wilhelm Schüll, Ernst Sittler.