Zwei Polizisten der Inspektion Kitzingen haben am Dienstagabend auf dem Heimweg einen Brand von etwa 100 Strohballen entdeckt. Gleich in der Nähe des Feuers beim Prichsenstädter Ortsteil Brünnau konnten sie drei Jugendliche festnehmen. Der beim Feuer entstandene Schaden dürfte bei mehr als 5000 Euro liegen.

Die Beamten waren kurz nach 18 Uhr nach Dienstende auf dem Heimweg, als sie bei Brünnau starken Rauch sahen und sofort nachschauten: Sie entdeckten etwa 100 Strohballen, auf einer Höhe von sechs Metern gelagert, die mit einer Plane abgedeckt waren und in hellen Flammen standen.

Am Brandort sahen die Polizisten drei Personen, die zunächst fliehen konnten. Dennoch gelang es den ortskundigen Beamten nach einem Hinweis, die drei 15 und 16 Jahre alten Jugendlichen aus dem Landkreis Kitzingen in einem Versteck im angrenzenden Wald aufzuspüren. Feuerzeuge hatten die Jungs noch bei sich. Sie räumten ihre Tat später auch ein. Sie wurden ihren Eltern übergeben. Gegen sie werden nun Anzeigen wegen Brandstiftung vorgelegt, teilt die Kitzinger Polizei noch mit. Die Feuerwehren aus Prichsenstadt, Stadelschwarzach, Brünnau und Neuses am Sand bekämpften den Strohballen-Brand mit 53 Mann. Die Reste der Strohballen müssen wahrscheinlich aufwendig entsorgt werden, was den Schaden noch vergrößern kann, berichtet die Polizei.