Marie Olbrich feierte am Mittwoch, 25. Mai, im Seniorenheim Schloss Ebracher Hof ihren 100. Geburtstag. Es gratulierten die drei Söhne Otto, Karl und Erich, fünf Enkelkinder und drei Urenkel. Außerdem überraschten mit einem Ständchen der Gesangsverein aus Schwarzach, wo sie bis heute Mitglied ist,  und Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs aus Mainstockheim. Dazu gab es zahlreiche weitere Glückwünsche, unter anderem von Ministerpräsident Markus Söder. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Seniorenheims hervor, der auch die folgenden Informationen entnommen sind.

Marie Olbrich wurde in Ostböhmen geboren. Ihre Eltern bewirtschafteten im Wallfahrtsort Grulich das Pilgerheim mit Herberge und Gastwirtschaft, wo Marie von Anfang an fleißig in der Küche mithalf. 1943 heiratete sie Otto Olbrich, der im gleichen Dorf beheimatet war. Doch Otto musste zurück in den Krieg und die beiden sahen sich erst 1948 nach Ottos Kriegsgefangenschaft in der Hopfenstadt Mainburg wieder. Ihr Ehemann war stets ein geselliger Mensch, gehörte mehreren Vereinen an und auch Marie genoss die Geselligkeit mit Feiern und Ausflügen. 1967 zogen die Olbrichs nach Schwarzenau, wo Otto Büroleiter im Staatsgut wurde, von dort zogen sie 1979 nach Schwarzach um. Seit 1994 ist Marie Olbrich Witwe.

2011 traf sie eine Entscheidung, die ihr Leben nicht nur vereinfachte, sondern auch in hohem Maße bereicherte und verschönerte. Sie zog ins Seniorenheim in Mainstockheim. Von Anfang an fühlte sie sich dort gut aufgehoben. Ein sichtbares Zeichen dafür war ihr langjähriges Mitwirken im Seniorenrat. Mit sichtbarem Stolz und Freude wurde ihr Geburtstag sowohl auf ihrer Station als auch am Vatertag draußen bei schönem Wetter gefeiert.