• Autobahn-Rowdy sorgt für Unfall auf A93 bei Rehau
  • 26-Jähriger will Autofahrerin fürs Überholen bestrafen und bremst sie mehrfach aus
  • Beide Fahrzeuge kollidieren, geraten ins Schleudern und krachen in Leitplanke
  • Bei A93-Unfall entsteht hoher Sachschaden

Irre Bestrafungsaktion auf A93 endet mit Unfall: Bei Rehau kam es am Mittwochmorgen (18. November 2020) in Fahrtrichtung Nord zu einer Nötigung mit anschließendem Unfall. Das berichtet die Polizei.

A93-Rowdy bremst Auto bei Rehau dreimal aus

Gegen 6.45 Uhr überholte eine Autofahrerin aus dem Landkreis Hof einen Sattelzug. Währenddessen näherte sich von hinten ein Autofahrer mit seinem Fahrzeug. Das Überholmanöver der Frau passte ihm offenbar nicht. Er ließ mehrmals die Lichthupe aufblitzen. Doch damit nicht genug.

Als die 24-Jährige vor den überholten Sattelzug einscherte, wechselte der junge Mann mit zu geringem Abstand vor ihr ebenfalls auf die rechte Spur und bremste plötzlich ab. Die Frau wechselte daraufhin wieder auf die linke Spur. Der 26-Jährige folgte ihr und bremste weiter ab. Um einen Unfall zu vermeiden, wechselte die 24-jährige Autofahrerin erneut auf die rechte Spur. Auch hier folgte der junge Mann ihr und reduzierte weiter seine Geschwindigkeit.

Die Frau konnte dem immer weiter abbremsenden Auto daraufhin nicht mehr ausweichen und touchierte es. Beide Fahrzeuge gerieten ins Schleudern und prallten gegen die Mittelschutzplanke.

Beide Fahrer blieben bei dem Unfall auf der A93 bei Rehau unverletzt. Der Sachschaden ist allerdings immens: Er beläuft sich auf mindestens 20.000 Euro.