Hund auf A9 überfahren: Am Mittwochabend (19. August 2020) wurde ein Vierbeiner von einem Mercedes-Transporter erfasst. Zuvor versuchten mehrere Beamte den Hund einzufangen. Das berichtet die Polizei.

Gegen 21 Uhr riefen mehrere Verkehrsteilnehmer die Polizei, weil auf der A9 kurz nach Münchberg-Süd ein Hund auf der Autobahn gelaufen war. Eine Streife fuhr sofort zum Einsatzort und sah dort tatsächlich einen mittelgroßen schwarzen Hund. Er lief am Rand der Autobahn. Versuche, den Hund einzufangen, verliefen erfolglos. 

Polizei wird auf A9 bei Münchberg gebraucht: Hund stirbt bei Verkehrsunfall

Kurze Zeit später wurden die Polizisten zu einem Verkehrsunfall in der Nähe gerufen. Der Hund war einem 50-Jährigen bei voller Fahrt vor seinen Mercedes-Transporter gelaufen. Der Vierbeiner starb bei dem Zusammenprall. Am Mercedes-Transporter entstand ein Sachschaden in Höhe von 2000 Euro. 

Der Tierhalter konnte noch nicht ermittelt werden. So sah der Hund aus:

  • mittelgroß
  • schwarzes, struppiges Fell
  • weiße Färbung am Kinn

Das Tier war am Mittwochabend gegen 21 Uhr auf der A9 zwischen Münchberg-Süd und Gefrees unterwegs. Für Hinweise zum Halter bittet die Polizei um einen Anruf unter der Telefonnummer 09281/704-803.

Auch im Landkreis Kitzingen kam es auf der Autobahn zu einem Vorfall: Das Auto einer Familie geriet auf der A3 in Brand. Weitere Informationen auf inFranken.de.