Eines Tages standen sie im Büro von Sabine Dippold. Weil sie helfen wollten und nachmittags nach dem Deutschkurs Zeit hatten. Drei Flüchtlinge aus Syrien wollten sich im Alten- und Pflegeheim engagieren. "Wir waren überrascht", sagt die Heimleiterin. Aber man sei sich von Anfang an sympathisch gewesen - "die Chemie hat gepasst".

Die Heimleiterin hat das Angebot der Flüchtlinge angenommen: Erst haben sie sich ehrenamtlich bei der Betreuung der pflegebedürftigen Menschen engagiert, dann hat ihnen die Hofer Hospitalstiftung eine regelmäßige Mitarbeit im Zuge des Bundesfreiwilligendienstes angeboten. Inzwischen sind alle Formulare ausgefüllt und die Flüchtlinge arbeiten als "Bufdis" in Hof.


Bleiberecht für drei Jahre

Die drei Syrer haben nun ein Bleiberecht für drei Jahre in Deutschland bekommen.