Wegen Betrugs in Millionenhöhe soll eine Ex-Bankerin aus Oberfranken für zehn Jahre in Haft. Das forderte am Donnerstag die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht Hof. Am 12. Februar hatte die Angeklagte eingeräumt, Kunden um insgesamt rund 30 Millionen Euro geprellt zu haben. Als Grund gab die 52-Jährige an, dass bislang unbekannt gebliebene Hintermänner aus der Bankenwelt ihr große Renditeversprechen gemacht haben sollen. Mit vor Gericht steht ihr Ehemann; ihm wird Geldwäsche vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft verlangte für ihn ein Jahr und neun Monate Haft auf Bewährung.