Bei der Kontrolle eines Transporters auf der A9, der mit lebenden Fischen beladen war, stellten die Beamten am Donnerstag (10.12.20), um 22.45 Uhr eine Überladung von rund 24 Prozent fest. 

Anhand der Transportpapiere ergab sich bei den Beamten der Autobahnpolizei Hof der Verdacht, dass eine nicht unerhebliche Überladung bei dem Fahrzeug aus Pfaffenhofen (Oberbayern) vorliegen könnte.

Fahrer durfte trotz Überladung weiterfahren

Obwohl der 61-jährige Fahrer die überschüssige Last hätte abladen müssen, ließen ihn die Polizisten weiterfahren. Alle Fische durften somit bis zum Zielort im Wasser bleiben. 

Gegen den Fahrer wurde nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.