Am Montagmorgen entdeckte ein Mann in unwegsamem Gebüsch eine leblose Frau, bei der es sich um die seit Mitte Juli vermisste 85-Jährige aus Trogen handelt. Hinweise auf ein Fremdverschulden am Tod der Rentnerin ergaben sich bislang nicht. Dies berichtet die Polizei.

Als Angehörige am Freitag, 14. Juli, das Verschwinden der Frau entdeckten, leitete die Hofer Polizei sofort Suchmaßnahmen ein. Hierbei kamen auch Hubschrauber, Suchhunde und eine Vielzahl von Einsatzkräften von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr zum Einsatz. Die Absuchen erstreckten sich über mehrere Tage, blieben jedoch ohne Ergebnis.

Am Montagmorgen fand der Mann zufällig die tote Frau an der Grundstücksgrenze eines Firmengeländes in Trogen. Sie lag in uneinsehbarem dichtem Gebüsch an einem kleinen Hang am Ortsrand von Trogen.

Zur Klärung der Todesursache führten Erlanger Gerichtsmediziner eine Obduktion durch. Dabei ergaben sich keine Anhaltspunkte auf eine Gewalteinwirkung oder ein Unfallgeschehen, vielmehr gehen die Ermittler nach derzeitigem Sachstand von einer medizinischen Todesursache aus.