Wie die Polizei am Freitagvormittag berichtet, geschah der Unfall gegen 21.15 Uhr auf der A9 bei Münchberg. Ursache war das missglückte Überholmanöver eines Autofahrers, der mit seinem Gespann ein anderes Auto überholen wollte.

Als er vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechselte, achtete er nicht auf den Verkehr und übersah deshalb einen von hinten mit höherer Geschwindigkeit herannahenden Opel-Vectra.

Dessen Fahrer, ein 27-jähriger Berliner, konnte trotz Vollbremsung ein Auffahren nicht mehr verhindern.

Der Wagen mit Anhänger des Unfallverursachers prallte nach dem Anstoß gegen die Mittelschutzplanke und blockierte die linke Fahrspur.

Der auffahrende Pkw schleuderte nach rechts und kam an der dortigen Schutzplanke zum Stehen. Da nach dem Unfall die Beleuchtung des Pkw-Gespanns ausgefallen war, erkannte der Fahrer eines nachfolgenden Kleintransporters die Unfallstelle zu spät und schrammte an dem Anhänger entlang.

Nach Angaben der Polizei beschädigten umherfliegende Teile zudem ein vorbeifahrendes Wohnwagengespann. Insgesamt wurden bei dem Verkehrsunfall drei Fahrzeuginsassen leicht verletzt.

Der Gesamtschaden bei den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf mindestens 30.000 Euro. Neben der Verkehrspolizei Hof waren das THW und die Feuerwehr Selbitz im Einsatz. Der Rückstau des Verkehrs betrug bis zu fünf Kilometer Länge. dvd