Gegen 10.20 Uhr machte sich in einem der Sitzungssäle im Gerichtsgebäude zunächst beißender Geruch breit. Als kurz darauf die Rauchmelder anschlugen, räumte der Richter den betroffenen Saal und begab sich mit den Prozessbeteiligten sowie Zuschauern ins Freie.

Die Räumung des gesamten Gerichtsgebäudes erfolgte nach vorgefertigten Evakuierungsplänen. Dies verlief völlig reibungslos und bis zum Eintreffen der ersten Streife war der Gebäudekomplex vollständig evakuiert. 

Rauch und beißender Gestank - 150 Personen mussten evakuiert werden

Die Feuerwehr der Stadt Hof traf nach kurzer Zeit ein. Die Einsatzkräfte lüfteten zunächst zwei inzwischen stark verqualmte Sitzungssäle und begaben sich anschließend auf die Suche nach der Ursache. Wie sich nach einiger Zeit herausstellte, entstand der Rauch wohl in einem der Lichtschächte im Erdgeschoss.

Dort befindet sich auch die Ansaugung für die Belüftungsanlage, wodurch der Qualm in die beiden Säle gelangte. Die genaue Ursache des entstandenen Rauches konnte nicht festgestellt werden. 

Etwa 150 zunächst ins Freie gebrachte Personen waren bereits nach Eingrenzung des Gefahrenbereichs wieder im Hauptgebäude untergebracht worden. Weder verletzten sich Personen, noch entstand ein Sachschaden. Die angesetzten Gerichtsverhandlungen fielen allerdings für den Rest des Tages aus.

Aus der Region: Bauarbeiter bei Sturz schwer verletzt - Arbeitsbedingungen alarmieren Behörden