In Hof griff am Donnerstagabend (20. August 2020) ein Beamter der Polizei wortwörtlich "ins Klo". Daraus fischte er eine Tüte mit Marihuana, die eine 25-Jährige dort entsorgen wollte. Das berichtet die Polizei.

Zuvor hatten Zivilbeamte bei einer Verkehrskontrolle gegen 22.20 Uhr einen 30-jährigen Autofahrer angehalten. Dieser zeigte den Polizisten einen entwerteten Führerschein vor. Eine Überprüfung bestätigte, dass dem Mann die Fahrerlaubnis entzogen wurde.

Hausdurchsuchung endet mit "Griff ins Klo"

Die Polizisten sahen dem Mann den Einfluss von Betäubungsmitteln deutlich an. Ein Test bestätigte, dass der Fahrer des Wagens Amphetamin genommen hatte. Im Auto des Mannes fanden die Beamten noch den Rest eines Joints.

Zusammen mit dem Mann fuhren die Polizisten zu dessen Wohnung, um dort nach weiteren Drogen zu suchen. Ein Mitbewohner öffnete dort die Tür - und schlug sie den Beamten vor der Nase wieder zu. Aus dem Inneren der Wohnung vernahmen die Zivilbeamten die Toilettenspülung, woraufhin sie sich Zutritt zur Wohnung verschafften.

Einer der Polizisten fischte aus der Kloschüssel ein Tütchen mit Marihuana und stellte es sicher. Eine 25-Jährige wollte die das Gras in der Toilette herunterspülen. Neben diversem Drogen-Zubehör fanden die Beamten noch einen verbotenen Böller in der Wohnung. Es wurden entsprechende Strafverfahren gegen die Beteiligten Personen eingeleitet. Der 30-jährige Fahrer des Wagens musste anschließend noch zur Blutentnahme ins Klinikum.

Ein Wohnungsloser besetzt einen leer stehenden Gebäudekomplex in Steinbühl. Er nutzt ihn als Unterschlupf - und zum Anbau von Drogen. Besonders perfide: Die Türklinken hatte der 39-Jährige unter Strom gesetzt.