Kein Benzin mehr, kein Handy dabei: Ein 19-jähriger Fahranfänger hat in Oberfranken vor Wut auf sein eigenes Auto eingeschlagen. Zeugen sahen, wie der junge Mann an der Autobahn 72 nahe Trogen im Landkreis Hof sein Auto auf dem Standstreifen mit Fäusten traktierte, wie die Polizei am Montag (15. März 2021) mitteilte.

Verkehrspolizisten fanden ihn schließlich am Sonntag (14. März 2021) mit blutigen Händen vor, an seinem Auto seien leichte Dellen gewesen. Der 19-Jährige erklärte, dass ihm unterwegs das Benzin ausgegangen sei. Als er dann merkte, dass er sein Handy vergessen hatte, habe ihn der Jähzorn gepackt.

Benzin ausgegangen: 19-Jähriger schlägt vor Wut auf Auto ein

Die Polizeikräfte riefen den Abschleppdienst. Der Fahrer wollte den Angaben zufolge trotz seiner Handverletzungen nicht ins Krankenhaus.

Wie ein Sprecher sagte, wird die Polizei den Vorfall an die zuständige Führerscheinbehörde melden. Da der 19-Jährige noch in der Probezeit sei, müsse er damit rechnen, dass die Behörde eine Nachschulung anordne.