Corona-Geschehen im Raum Hof: Die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind weiterhin hoch. Doch nach tagelangen traurigen Spitzenwerten und harten Corona-Maßnahmen scheint sich die Lage in Stadt und Kreis Hof allmählich zu verbessern. Das aktuelle Infektionsgeschehen bei inFranken.de im Ticker.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 20.04.2021, 15.10 Uhr: Fünf neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Wie das Landratsamt Hof am Dienstag (20. April 2021) mitteilt, wurden 20 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Davon stammen 13 Personen aus dem Landkreis und sieben aus der Stadt. Außerdem meldet das Landratsamt fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Zu den Todesfällen gibt die Gesundheitsbehörde bekannt, dass es sich um einen 46 Jahre alten Mann aus der Stadt Hof, einen 61-jährigen Mann aus der Stadt Hof, einen 87-Jährigen aus dem Landkreis sowie eine 92-jährige Frau aus der Stadt handelt, die "mit dem Coronavirus verstorben sind". Ein 82 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Hof sei "am Coronavirus verstorben". "Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen der Verstorbenen", heißt es in der Mitteilung des Landratsamtes. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt auf 241 an.

Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt auf 9185. 
Da 35 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1205 Personen. 7739 Personen gelten als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI derzeit in der Stadt bei 314,2 und im Landkreis bei 303,8 (Stand 20.04.2021, 0 Uhr).

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Update vom 19.04.2021, 11.30 Uhr: Zahlen in der Region sinken weiter - Hof als Hotspot Nummer 1 in Franken abgelöst

Der positive Trend der letzten Tage setzt sich fort: Die Inzidenz-Zahlen für Stadt und Landkreis Hof sind auch am Montag (19. April) weiter gesunken. Für die Stadt wird am Montag ein Wert von 314,2 gemeldet - im  Landkreis Hof liegt er noch knapp darunter (308,0). In beiden Fällen ist die Tendenz klar sinkend. 

In Stadt und Landkreis Hof sind 58 weitere Personen Corona-positiv getestet worden, davon 40 im Landkreis und 18 in der Stadt Hof, teilte das Landratsamt am Montag mit. 22 Fälle waren als Kontaktpersonen bekannt. Bei einem Fall handelt es sich um einen Reiserückkehrer, fünf Fälle haben Bezug zu Seniorenheimen.

Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt auf 9165.  Da 44 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1225 Personen. 7704 Personen gelten als genesen. 

Unterdessen bestätigt die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dabei handelt es sich um eine 88-jährige Frau aus der Stadt Hof, die mit dem Coronavirus verstorben sind. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt auf 236 an

Die Region steht laut den neuesten Zahlen deutschlandweit nicht mehr an der Spitze und selbst im Frankenvergleich "nur" noch auf Platz 3 (Stadt Hof) und 4 (Landkreis Hof). Neuer Negativ-Spitzenreiter in Franken ist der Nachbar-Landkreis Kronach mit einem Inzidenzwert von 349,1. Knapp dahinter folgt der Landkreis Haßberge (343,7).

Update vom 18.04.2021, 14.05 Uhr: Neue Teststellen

In Stadt und Landkreis Hof stehen neue Teststellen zur Verfügung. Das berichtet das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Ab Montag, den 19. April 2021, ändern sich in Teilen die Betreiber und damit auch die Testzeiten der Schnelltest-Stationen im Hofer Land. Darüber hinaus haben sich einige Apotheker in der Region bereit erklärt, ebenfalls Testungen anzubieten.

Alle Testmöglichkeiten, die aktuell in Stadt und Landkreis Hof zur Verfügung stehen, finden Sie auf unserer Homepage unter www.landkreis-hof.de/testmoeglichkeiten.

Update vom 17.04.2021, 09.45 Uhr: Inzidenz sinkt endlich - keine Entwarnung möglich 

Innerhalb der letzten zwei Tage hat die Inzidenz im Corona-Hotspot Hof einen beachtlich Sprung nach unten gemacht. Von einem Wert, der knapp an der 600 kratze, rutschte die Inzidenz am Samstag (17. April 2021) nach Angaben des RKI auf 386,3 - Tendenz sinkend.

Auch im Landkreis Hof ist die Inzidenz gesunken, allerdings nicht so stark. Am Freitag (16. April 2021) wies der Kreis einen Wert von 390,29 auf, am Samstag (17. April 2021) liegt er bei 329,1. 

Beide Inzidenzen liegen noch weit von einem nachvollziehbarem Infektionsgeschehen entfernt. Die Pandemie hat die Region Hof nach wie vor fest im Griff. Das Landratsamt berichtet am Samstag darüber, dass vier weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt wurden.

Update vom 16.04.2021, 15.45 Uhr: Ü70-Jährige unverhältnismäßig häufig in Klinik 

Es fällt auf, dass der Anteil der über 70-Jährigen an den Corona-Patienten, die in die Kliniken eingeliefert werden, unverhältnismäßig hoch ist.

Dazu Gabriele Zinnert, die ärztliche Leiterin der Krankenhauskoordinierung der integrierten Leitstelle Hochfranken: "Wir beobachten, dass unverhältnismäßig viele ältere Covid-Patienten, im Alter von über 70 und über 80 Jahren, auf unseren Normalstationen liegen. Das sind Senioren, die zuhause leben, nicht in Altenheimen, und die noch nicht geimpft sind.“ Die über 80-Jährigen zum Beispiel machen derzeit einen Anteil von zirka 30 Prozent der Corona-Patienten in den Kliniken aus. "Das müsste nicht sein, denn diese Personen sind ja längst impfberechtigt. Eine Impfung verhindert schwere Verläufe“, so die Ärztin.

Daher möchte das Landratsamt Hof daran erinnern, dass insbesondere über 70-Jährige, Vorerkrankte sowie Kontaktpersonen von Risikopatienten sich zur Impfung anmelden können und sollten. Die Impfung kann sowohl in den zentralen Impfzentren in Hof oder Helmbrechts, aber inzwischen auch bei allen Hausärzten durchgeführt werden. Wer also nicht ins Impfzentrum kommen kann oder möchte, sollte sich vorsorglich direkt an seinen Hausarzt vor Ort wenden. Darauf sollten auch alleinlebende Senioren aufmerksam gemacht werden.

Wer sich für einen Impftermin in den Impfzentren Hof oder Helmbrechts anmelden möchte, kann dies wie folgt tun: Telefonisch unter 09281/57-777 (täglich von 8:00 bis 17:00 Uhr) oder über unsere Internetseite www.impfung-hoferland.de/voranmeldung. Es werden dort regulär derzeit die Priorisierungsgruppen 1 und 2 gemäß der Impfverordnung geimpft. Alternativ besteht inzwischen die Möglichkeit, sich bei seiner Hausarztpraxis als impfwillig zu melden.

Update vom 16.04.2021, 08.30 Uhr: Stadt Hof nicht mehr deutscher Corona-Spitzenreiter

In Deutschlands Corona-Hochburg Hof hat sich die Situation leicht entspannt: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Freitag, 16. April 2021, für die Stadt Hof eine Sieben-Tage Inzidenz von 460,4 - damit liegt der Wert deutlich unter dem Wert von 567,38, der am gestrigen Donnerstag gemeldet wurde. In der Stadt sind laut aktueller Meldung des Landratsamtes 19 weitere positive Fälle gemeldet worden. Aktive Fälle gibt es in der Stadt demnach 477.

Auch im Hofer Land sind die Corona-Zahlen zurückgegangen. Das RKI weist im Landkreis eine Inzidenz von 390,3 aus. Am Vortag lag der Wert noch bei 474,68. Neue Fälle im Landkreis gibt es 63, aktive Fälle 814.

Da 100 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1291 Personen. 7505 Personen gelten als genesen. Dennoch beschloss das Landratsamt eine Verlängerung der Corona-Maßnahmen.

Unterdessen bestätigt die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dabei handelt es sich um einen 78-jährigen Mann aus dem Landkreis Hof sowie um eine 82-jährige Frau aus der Stadt Hof, die beide am Coronavirus verstorben sind. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt auf 229 an.

Update vom 15.04.2021, 16 Uhr: Corona-Maßnahmen werden verlängert - Bundeswehr hilft beim Impfen

Aufgrund der anhaltend hohen Inzidenzwerte in der Region hat der Landkreis Hof gemeinsam mit der Stadt Hof weitere Maßnahmen in der Pandemiebekämpfung gefasst und hat bzw. wird entsprechende Allgemeinverfügungen bis einschließlich 2. Mai 2021 verändern bzw. verlängern.

Im Landkreis Hof beträgt die Inzidenz heute 474,4 und in der Stadt 567,4. Im Landkreis Hof kann die Inzidenz in der Tendenz als steigend bezeichnet werden.

Es gibt folgende Änderungen:

Kindertageseinrichtungen:
Kindertageseinrichtungen in Stadt und Landkreis Hof bleiben weiterhin geschlossen. Notbetreuungen werden aufrechterhalten. Notbetreuungen dürfen ausschließlich von Kindern besucht werden, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Beschäftigten ohne Möglichkeit auf mobiles Arbeiten (Homeoffice) in Einrichtungen, die

  • der Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung, Tierärzte, Psychotherapeuten, Physio-, Ergotherapeuten, Hebammen, Impfzentren)
  • der Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem),
  • der Kinder-und Jugendhilfe (inklusiv Notbetreuung in Kitas)
  • der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften,
  • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr,
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), Not- und Entstörungsdienste (z.B. Aufzug)
  • der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf),
  • der Versorgung mit Drogerieprodukten,
  • des Personen-und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen), Medien,
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen,
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht) sowie
  • Bestatter / Friedhofspersonal
  • Sanitätshäuser / Gesundheitshandwerke / Medizinprodukte
  • Brief- und Paketpost
  • Reinigungspersonal, welches im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist 

Für diese Kinder ist ein Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung ist außerdem, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil zu genannten Gruppen gehört. In den Bereichen Gesundheitsversorgung, der Pflege sowie der Kinder- und Jugendhilfe kann vor Ort eine Einzelfallentscheidung getroffen werden.

Schulen:
An allen Schulen in Stadt und Landkreis Hof findet weiterhin Distanzunterricht statt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schulen zur sonderpädagogischen Förderung. Notfallbetreuungen werden weiterhin sichergestellt. Grundsätzlich sollen ausschließlich Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind (siehe auch Punkt 1.) Vor Ort können Einzelfallentscheidungen getroffen werden in Bezug auf Größe und Art der Notbetreuung sowie Testpflicht. Kinder, die ohne vorherigen Schulbesuch im Hort betreut werden, unterliegen der Testpflicht. Unaufschiebbare Prüfungen von Abschlussklassen können in Präsenzform mit einem Abstand der Prüflinge von mindestens 1,5 m durchgeführt werden. Die Schulleitungen entscheiden hierüber in Eigenverantwortung.

Bundeswehr unterstützt beim Impfen

Unterstützung beim verimpfen des zusätzlichen Impfstoffes sollen die Impfzentren durch weiteres Personal der Bundeswehr erhalten. Bereits am kommenden Wochenende soll die Bundeswehr in einer Testphase in den Ablauf der Impfzentren einbezogen werden. Abhängig von der Menge des zusätzlich zur Verfügung gestellten Impfstoffes ist angedacht, durch das zusätzliche Personal der Bundeswehr, die Betriebszeiten der Impfzentren in Hof und Helmbrechts weiter auszudehnen. Aktuell können an beiden Standorten rund 1.100 Personen pro Tag in der Maximalauslastung geimpft werden. Der Freistaat Bayern hat angekündigt, der Region weiteren zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Demnach soll die erste Zusatzlieferung in der nächsten Woche erfolgen und zunächst 2.000 Impfdosen umfassen.

Update vom 15.04.2021, 11.10 Uhr: Hof bleibt trauriger Spitzenreiter - weitere Todesfälle

Die Corona-Lage im Hofer bleibt brisant: Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag, 15. April 2021 bei 567,4 - der höchste Wert in ganz Deutschland. Im Vergleich zum gestrigen Mittwoch (Inzidenz: 573,92) ist der Wert damit nur leicht gesunken. Im Landkreis Hof ist die Inzidenz sogar weiter gestiegen. Das RKI meldet für Donnerstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 474,7 - am Vortag lag der Wert noch bei 458,86. 

In absoluten Zahlen sind in Hof 124 weitere Personen Corona-positiv getestet worden, davon 83 im Landkreis und 41 in der Stadt Hof.  26 Personen davon waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. Eine Person steht in Zusammenhang mit einem Altenheim, eine Person in Zusammenhang mit einer Jugendeinrichtung und eine weitere Person in Zusammenhang mit einer Firma. Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt auf 8943. 

Da 97 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle weiterhin bei 1311 Personen. Davon leben 806 Menschen im Hofer Land, 505  Bürger sind in der Stadt gemeldet. Insgesamt 7405 Personen gelten als genesen. Unterdessen bestätigt die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Dabei handelt es sich um einen 68-jährigen Mann aus der Stadt Hof, der am Corona-Virus verstorben ist, sowie um eine 86-jährige Frau, die mit dem Corona-Virus verstorben ist. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt auf 227 an. 

Eine Statistik des Hofer Landratsamtes zeigt derweil, dass sich derzeit vor allem Kinder zwischen drei und sechs Jahren mit dem Coronavirus anstecken. Das sagte Landrat Oliver Bär (CSU)  auf der Internetseite des Landkreises. Diese Altersgruppe habe derzeit den höchsten Anteil an Corona-Infektionen.

Update vom 13.04.2021, 10.30 Uhr: Stadt Hof weiterhin bundesweites Sorgenkind - 58-jähriger Mann verstorben

Laut Angaben des Robert Koch-Instituts weist die Stadt Hof am Dienstag (13. April 2021) eine 7-Tage-Inzidenz von 560,8 auf und bleibt damit das Corona-Sorgenkind deutschlandweit. Der Landkreis liegt bei einer Inzidenz von 450,4.

Die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt bestätigt unterdessen, dass drei Menschen in Zusammenhang mit dem Virus verstorben sind. Ein 58-jähriger Mann aus der Stadt Hof ist demnach "am" Coronavirus verstorben. Ebenso eine 90-jährige Frau. Ein 80-Jähriger ist "mit" dem Virus verstorben. Die Todesfälle im Kreis und Stadt steigen somit auf 223 an. 

Update vom 12.04.2021, 12.35 Uhr: 7-Tage-Inzidenz im Stadtkreis Hof bei 587, Impfquote über Bundesschnitt

Im oberfränkischen Hof ist die Zahl der Corona-Infizierten am Montag, 12. April 2021, weiter gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Hof auf 587,0 - damit bleibt der Stadtkreis trauriger Spitzenreiter in Deutschland. Am Sonntag lag die Inzidenz noch bei 543,7.

Auch im Landkreis Hof ist die Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen. Laut Datenstand am Montagmorgen weist der Landkreis einen Wert von 451,5 Neuinfektionen pro sieben Tage, gerechnet auf 100 000 Einwohner, aus. Am gestrigen Sonntag lag der Wert noch bei 424,05, am Samstag betrug er 471,51.

Das Landratsamt Hof meldete am Montagmittag 69 neue Corona-Infektionen, davon 43 im Landkreis und 26 in der Stadt Hof. 23 Personen dieser Gruppe waren bereits als Kontaktpersonen bekannt, davon stehen drei Personen in Zusammenhang mit Altenheimen, eine Person steht in Zusammenhang mit einem größeren Ausbruch in einer Firma. 

Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt auf 8732. Da 38 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1277 Personen. 763 davon wohnen im Landkreis, 514 Personen in der Stadt Hof. 7235 Personen gelten als genesen. 

Zudem wurde weiterer Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Dabei handelt es sich um eine 86-jährige Frau aus der Stadt Hof, die am Corona-Virus verstorben ist. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt damit auf 220.

Die Impfquote (nach Erstimpfung) in Stadt und Landkreis Hof liegt derzeit bei 23,1 Prozent - und damit über dem Bundesschnitt (16,0 Prozent) und dem bayerischen Schnitt (15,9 Prozent). Seit Beginn der Impfkampagne wurden im Hofer Land 43.680 Impfdosen verwendet.

Update vom 11.04.2021, 13 Uhr: 70 neue Fälle, Stadt weiter bundesweit höchster Inzidenzwert

Wie das Landratsamt mitteilt, sind in Stadt und Landkreis Hof 70 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, davon 37 im Landkreis und 33 in der Stadt Hof. 18 Personen davon waren bereits als Kontaktpersonen bekannt. 19 Personen stehen in Zusammenhang mit Altenheimen, eine Person steht in Zusammenhang mit Ausbruchsgeschehen in einer Firma.

Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt auf 8663. Da 54 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1247 Personen. 7197 Personen gelten als genesen.

Unterdessen bestätigt die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dabei handelt es sich um einen 85-jährigen Mann aus dem Landkreis Hof, der mit dem Coronavirus verstorben ist, sowie um eine 98-jährige Frau aus der Stadt Hof, die am Coronavirus verstorben ist.

Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt auf 219 an.

Die 1247 Fälle verteilen sich wie folgt auf Stadt und Landkreis:

  • Landkreis Hof: 741
  • Stadt Hof: 506

Update vom 09.04.2021, 16.00 Uhr: Stadt Hof verschärft Corona-Maßnahmen nochmals radikal

Als bundesweiter Corona-Hotspot verschärfen Stadt und Landkreis Hof die Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. Die Schulen in der Region würden vorerst komplett geschlossen, kündigte Landrat Oliver Bär (CSU) am Freitag (09.04.2021) in einer Pressekonferenz an. Eltern sollen die Notbetreuung nur im Notfall in Anspruch nehmen.

Die Stadt Hof verlegt die nächtliche Ausgangsbeschränkung von 22.00 Uhr auf 20.30 Uhr vor. Außerdem dürfen dort keine Präsenzgottesdienste mehr stattfinden, alle Sportanlagen und Bolzplätze würden gesperrt, erklärte Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD).

Ausschlaggebend für die neu aufgenommenen Regelungen sind insbesondere die weiterhin hohen Inzidenzwerte der Stadt Hof und die kritische medizinische Situation. Oberbürgermeisterin Eva Döhla erläutert: „Mit den Maßnahmen, die ab dem 10. April 2021 gelten, wollen wir die Pandemie eindämmen, Kontaktketten unterbrechen und das Gesundheitssystem vor einer Überlastung schützen.“ 

Deshalb wird die nächtliche Ausgangssperre verlängert und gilt nun von 20.30 Uhr bis 5.00 Uhr. In dieser Zeit darf die Wohnung nur mit triftigen Gründen verlassen werden. „Wir haben uns aber gegen eine weitere Einschränkung und Reduzierung der Anzahl erlaubter Personen bei privaten Zusammenkünften entschieden“, sagt Eva Döhla. 

Bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften in Präsenz kommt es zwangsläufig zu einem Mehraufkommen von Menschen. Damit verbunden ist die Gefahr, das Virus und seine Mutationen weiter zu verbreiten, insbesondere bei einem Inzidenzwert von 571,7 (Stand 09.04.2021). Aus diesem Grund sind Gottesdienste und religiöse Zusammenkünfte jeglicher Glaubensausrichtung in Präsenzform untersagt; virtuell durchgeführte Gottesdienste bleiben weiterhin erlaubt. 

Nicht zuletzt ist es erforderlich, ab dem 10. April 2021 die Sportanlagen samt Turnhallen und Bolzplätzen zu sperren, da diese Maßnahme ebenso wie die Unterbindung der religiösen Zusammenkünfte oder Ausweitung der nächtlichen Ausgangssperre dazu dient, Kontakte zwischen einzelnen Menschen oder Menschengruppen zu vermeiden. Saisonal bedingt ist insbesondere auf Bolzplätzen damit zu rechnen, dass sich dort unkontrolliert Gruppen von Kindern und Jugendlichen treffen.

Ausschlaggebend für die Umsetzung der neuen Regelungen ist auch die kritische medizinische Situation des Klinikums Hof.  

Die Maßnahmen wurden mit der Regierung von Oberfranken abgestimmt.

Die Einhaltung der Maßnahmen wird vom Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt Hof in enger Abstimmung mit der Polizei und mit besonderen Augenmerk auf die Bildung von Gruppen kontrolliert werden.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Symbolfoto: Jens Büttner/dpa