Laden...
Hof
Corona

Infektionslage im Raum Hof weiter angespannt: Lehrer und Erzieher werden früher geimpft

Stadt und Landkreis Hof haben weiterhin mit einer hohen Zahl an Corona-Infektionen zu kämpfen. Alle Infos erhalten Sie in unserem Corona-Ticker.
 

Covid-19 im Raum Hof: Die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind weiterhin hoch. Zudem wurden nun Virus-Varianten in Hof festgestellt. Das aktuelle Infektionsgeschehen bei inFranken.de im Ticker.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 26.02.2021, 20.00 Uhr: Infektionslage weiter angespannt - Lehrer und Erzieher werden früher geimpft

Der Raum Hof verzeichnet weiterhin eine hohen Anzahl an Corona-Infektionen. Wie das Landratsamt Hof am Freitag (26.02.2021) mitteilte, wurden 39 weitere Menschen positiv getestet, womit aktuell 617 Personen als infiziert gelten.

FFP2-Masken bei Amazon anschauen

Außerdem gab es drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus: Ein 79 Jahre alter Mann und eine 91 Jahre alte Frau aus dem Landkreis sowie eine 87 Jahre alte Frau aus der Stadt Hof sind verstorben. Insgesamt sind damit inzwischen 180 Menschen aus dem Raum Hof an oder mit Corona verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Hof liegt laut den Zahlen des Robert-Koch-Institutes bei 151,9, für die Stadt beträgt der Wert 172,4 (Stand: 26.02., 0.00 Uhr). 

Das Landratsamt teilte zudem mit, dass die Lehrer und Erzieher in der Region bereits früher gegen Corona geimpft werden können. Eine Anpassung der Impfverordnung der Bundesregierung zieht Grund-, Sonder- und Förderschullehrer sowie das Personal von Kinderbetreuungseinrichtung oder der Kinderpflege ab sofort in die Gruppe 2 der Impfreihenfolge vor. Sie haben damit hohe Priorität.

Der Stadt und dem Landkreis werden bei der Imfpstoffverteilung 2.000 zusätzliche Dosen des AstraZeneca-Impfstoffes bedacht. Auch medizinisches Personal wird mit diesen Dosen geimpft. "Damit wird einerseits ein Beitrag zum Infektionsschutz geleistet, andererseits ist die Impfung ein wichtiger Baustein, um Grundschulen und Kitas wieder öffnen zu können", so Landrat Dr. Oliver Bär und Oberbürgermeisterin Eva Döhla.

Die Impfungen können voraussichtlich übernächste Woche beginnen. Wie Stefan Stadelmann, Leiter des Schulamtes für Stadt und Landkreis Hof, erklärt, wurden alle berechtigten Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen bereits angeschrieben, um abzufrage, wer das Impfangebot annehmen möchte.

Update vom 20.02.2021, 11.30 Uhr: Mehr als 40 Corona-Fälle an Klinik im Hofer Land

In der Klinik in Münchberg im Landkreis Hof sind mehrere Corona-Fälle aufgetreten. Wie das Landratsamt am Samstag (20.02.2021) mitteilte, wurden bisher 26 Mitarbeiter sowie 16 Patienten positiv getestet. Um sicherstellen, dass sich das Virus nicht weiter ausbreitet, wird die komplette Belegschaft sowie alle Patienten mehrfach getestet.

Vorsichtshalber wurden zunächst alle elektiven Operationen (freiwillige Eingriffe) des Hauses ausgesetzt. Neu aufzunehmende Patienten werden über die Klinik in Naila versorgt. Die Corona-Station bleibt trotzdem weiterhin geöffnet. Eine akute Notfallversorgung vor Ort kann weiterhin gewährleistet werden.

Der Landkreis Hof verzeichnet noch immer eine der höchsten Inzidenzen in Deutschland. Laut den Zahlen des Robert-Koch-Institutes liegt der Wert pro 100.000 Einwohner für die vergangenen sieben Tage bei 216,2 (Stand: 20.02., 0.00 Uhr). Aufgrund der Grenzlage zu Tschechien, wo die Corona-Lage aktuell besonders schlimm ist, hat sich zuletzt auch das Infektionsgeschehen im Hofer Land verschlechter.

Update vom 19.02.2021, 17.35 Uhr: Personal positiv getestet - Corona-Fälle im Seniorenhaus Zell

Unter dem Personal einer Senioreneinrichtung im Fichtelgebirge grassiert das Coronavirus. Wie das Landratsamt Hof in einer kurzen Mitteilung am Freitag (19. Februar 2021) bekannt gibt, wurden 15 Mitarbeiter im Seniorenhaus Zell (Landkreis Hof) positiv getestet.

Dieses Ergebnis brachte eine Reihentestung. Bewohner scheinen nicht betroffen zu sein. "Insgesamt sind dort 15 Fälle bekannt", so das Landratsamt. 

Angaben zum weiteren Vorgehen machte die Behörde nicht.

Update vom 18.02.2021, 12.15 Uhr: Inzidenzen in Stadt und Kreis Hof steigen weiter an

50 weitere Personen sind laut Informationen des Landratsamtes Hof am Donnerstag (18. Februar 2021) positiv auf Covid-19 getestet worden. Davon kommen 32 Menschen aus dem Landkreis und 18 aus der Stadt Hof.

Insgesamt hat es 22 Kontaktpersonen gegeben - fünf von ihnen stehen in Zusammenhang mit Firmen. Eine gute Nachricht: 35 Menschen konnten wieder aus der Qurantäne entlassen werden. 

Die 7-Tage-Inzidenz beträgt im Landkreis 188,8 und in der Stadt 224,8.

Update vom 07.02.2021, 9.15 Uhr: Landratsamt korrigiert Meldung zu Coronafällen in Notbetreuung

Wie das Landratsamt am Sonntagmorgen mitteilt, ist bei der Meldung am Samstag ein Fehler unterlaufen: Es wurden nicht, wie zunächst berichtet, drei Mitarbeiter und sieben Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Stattdessen sind sieben Schüler und drei Mitarbeiter in Quarantäne. Positiv getestet wurden zwei Schüler der freien Montessori-Volksschule in Berg.

Update vom 06.02.2021, 17 Uhr: Mehrere Mitarbeiter und Schüler aus Notbetreuung positiv getestet

"In der freien Montessori-Volksschule in Berg wurden drei Mitarbeiter und sieben Schüler in der Notbetreuung positiv auf das Virus getestet", heißt es in einer sehr kurzen Pressemitteilung des Landratsamtes Hof am Samstag (6. Februar 2021). 

Was das für die Notbetreuung in der betroffenen Schule bedeutet, war am Samstag nicht ersichtlich. Bereits einen Tag zuvor meldete das Landratsamt auch positive Fälle aus dem AWO Kindergarten in Schauenstein sowie aus dem Seniorenheim in Zell. In beiden Einrichtungen gab es jeweils acht positive Corona-Tests.

Weiterhin meldete das Hofer Landratsamt am Samstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 309,07 für den Landkreis sowie eine Sieben-Tage-Inzidenz von 298,96 für die Stadt Hof. Bei den Werten beruft sich das Landratsamt auf das Robert-Koch-Institut (RKI).

Update vom 05.02.2021, 15.45 Uhr: Corona-Inzidenz in der Stadt stark gestiegen

Nachdem am Donnerstag (04.02.2021) der Inzidenzwert im Landkreis Hof über Nacht um mehr als 100 angestiegen ist, verzeichnet auch die Stadt Hof einen starken Anstieg. Wie das Landratsamt Hof am Freitag (05.02.2021) mitteilte, wurden in der Region 72 weitere Menschen positiv auf Corona getestet, davon 40 aus dem Landkreis und 32 aus der Stadt.

Davon waren 13 Menschen bereits als Kontaktperson bekannt, vier Fälle stehen im Zusammenhang mit Firmen und drei im Zusammenhang mit Einrichtungen. Darüber hinaus meldete das Landratsamt, dass acht Menschen in einem AWO Kindergarten in Schauenstein positiv auf das Virus getestet wurden. Auch in einem Seniorenheim in Zell wurden zwei weitere Mitarbeiter positiv getestet, womit die Zahl der bekannten Fälle in dem Heim auf acht steigt.

In der Region Hof sind damit aktuell 753 Menschen infiziert. Seit Beginn der Pandemie wurden 5382 Einwohner aus Stadt und Landkreis positiv getestet, wovon 4464 inzwischen wieder als genesen gelten.

Die Gesundheitsbehörde bestätigte außerdem einen weiteren Todesfall: Ein 62 Jahre alte Frau aus dem Landkreis ist verstorben, nachdem sie positiv auf Corona getestet wurde. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt damit bei 165.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Hof ist laut den Zahlen des Robert-Koch-Institutes weiterhin die zweithöchste in Bayern mit einem Wert von 337,5 (Stand: 05.02., 0.00 Uhr). Den höchsten Wert verzeichnet der oberpfälzische Landkreis Tirschenreuth. Die Inzidenz der Stadt Hof ist mit den neuen Infektionsfällen über Nacht ebenfalls stark angestiegen und liegt nun bei 327,3.

Update vom 04.02.2021, 21.00 Uhr: Notbetreuung muss schließen - sieben Corona-Fälle

Im Landkreis Hof muss die Notbetreuung einer Grundschule aufgrund eines Corona-Ausbruches schließen. Wie das Landratsamt am Donnerstag (04.02.2021) mitteilte, wurde in der Grundschule Regnitzlosau ein weiteres Kind positiv auf Corona getestet.

Insgesamt gibt es damit sieben positive Fälle in der Notbetreuung, weshalb das Angebot vorerst eingestellt werden musste. Der Distanzunterricht der Schule findet weiterhin statt, wie geplant.

Zudem wurden zwei Mitarbeiter in einem Sozialwerk in Hof positiv auf das Virus getestet.

Update vom 04.02.2021, 15.11 Uhr: Inzidenz über Nacht enorm gestiegen: Landkreis Hof mit höchstem Wert Deutschlands

Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Hof ist über Nacht um mehr als 100 gestiegen. Lag die Inzidenz am Mittwoch noch bei 261,60, beträgt sie am Donnerstag 378,70 - das ist der aktuell höchste Wert in ganz Deutschland (Stand: 04.02.2021, 00.00 Uhr; Quelle: RKI). Die Stadt Hof liegt mit einem Wert von 277,1 im bundesweiten Ranking auf Platz 3. 

Insgesamt sind im Raum Hof nach Angaben des Landratsamts 176 weitere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. 122 davon kommen demnach aus dem Landkreis, 54 aus der Stadt Hof. 60 Neuinfizierte waren bereits als Kontaktpersonen bekannt beziehungsweise stehen im Zusammenhang mit bekannten Fällen in Unternehmen oder Einrichtungen. Bei zwei weiteren Fällen handelt es sich laut Landratsamt um Reiserückkehrer.

Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof ist damit auf 5310 gestiegen. Da zwölf Menschen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 720 Personen. 4426 Personen gelten dem Landratsamt zufolge als genesen.

Landrat: "Zusammenhänge zu unserer Nachbarregion Tschechien klar erkennbar"

"Die Fallzahlen des RKI verdeutlichen, dass insbesondere die Nachbarregionen zu Tschechien aktuell besonders betroffen sind", teilt das Landratsamt Hof am Donnerstag (04.02.2021) mit. Tschechien gelte mit einem 7-Tage-Inzidenzwert von  443,6 als Hochinzidenzgebiet (Stand: 04.02.2021).

Während sich die Zahlen der Corona-Infizierten in Deutschland zuletzt nach unten bewegt hätten, seien im Hofer Land in den vergangenen Tagen stetig neue Fälle hinzugekommen. Von dieser Entwicklung seien auch andere grenznahe Regionen betroffen - etwa die benachbarten Landkreise Wunsiedel im Fichtelgebirge (Platz 5 im RKI-Ranking) und Tirschenreuth (Platz 2). 

"Die Zusammenhänge zu unserer Nachbarregion Tschechien sind klar erkennbar", hält Landrat Oliver Bär (CSU) fest. "Die hohen Inzidenzwerte, beispielsweise in Eger mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 1000, haben sich insbesondere auch auf den Eintrag nach Deutschland bemerkbar gemacht."
 
Wie das Landratsamt berichtet, ist auch die Zahl der Corona-Fälle, die Veränderungen aufweisen, gestiegen. Rund 30 Prozent der Neuinfektionen aus der vergangenen Woche geben demnach Anhaltspunkte, dass es sich um eine Virus-Variante handeln könnte. "Das wird nun weiter untersucht", heißt es vonseiten des Landratsamts.

Die genannten Fälle ließen sich insbesondere auch in Unternehmen verorten, in denen tschechische Pendler beschäftigt sind. "In 36 Betrieben in Stadt und Landkreis Hof wurden in den vergangenen Tagen Mitarbeiter aus Tschechien positiv getestet", teilt das Landratsamt mit. In 21 Betrieben gebe es aktuell drei Corona-Fälle oder mehr. 
 
 "Unser Ziel ist es, Infektionen zu identifizieren, einzudämmen und so Perspektiven zu schaffen“, erklärt Landrat Bär. Dazu seien folgende Maßnahmen ergriffen worden:

Umfassendes Testangebot

Um mögliche Corona-Fälle zu ermitteln, wurde das Testangebot in Stadt und Landkreis Hof nach Angaben des Landratsamts bereits erweitert:

  1. In Unternehmen im Hofer Land wurden kostenlose Schnelltests sowie entsprechende Schulungen angeboten, damit in den Betrieben so viel wie möglich getestet werden kann. Startersets können über ein Onlineformular auf der Webseite des Landkreises bestellt werden. 
  2. Das Testangebot an der Zentralen Teststation von Stadt und Landkreis Hof an der Freiheitshalle wurde ausgedehnt. Zusätzlich zu den täglichen Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 13 bis 14 Uhr) werden derzeit auch PCR-Tests am Wochenende (Samstag und Sonntag von 13 bis 14 Uhr) angeboten. 
  3. Zusätzlich zur Zentralen Teststation in Hof wurden heute vier weitere Teststationen im Landkreis Hof eröffnet. Von Dienstag bis Samstag können an folgenden Standorten Schneetests durchgeführt werden: 
  • Naila
    Ort: Frankenhalle (Finkenweg 13, 95119 Naila)
    Testzeit: Dienstag bis Samstag 9:30 - 11:00 Uhr
  • Münchberg
    Ort: DLRG (Schützenstraße 26, 95213 Münchberg)
    Testzeit: Dienstag bis Samstag 13:30 - 15:00 Uhr
  • Oberkotzau
    Ort: Saaletalhalle (Bürgerstraße, 95145 Oberkotzau)
    Testzeit: Dienstag bis Samstag 9:30 - 11:00 Uhr
  • Rehau
    Ort: Sportzentrum (Pilgramsreuther Straße 46, 95111 Rehau)
    Testzeit: Dienstag bis Samstag 13:30 - 15:00 Uhr

Bürger, die sich an einer der genannten Stationen testen lassen möchten, werden gebeten, ihren Ausweis mitzubringen.

FFP2-Masken

Gerade in Hinblick auf die Varianten-Verdachtsfälle und eine mögliche höhere Ansteckungsgefahr ist das Tragen von FFP2-Masken wesentlich, wie das Landratsamt betont. Deshalb werden nun unter anderem auch an den Teststationen Masken ausgegeben, für Betreuungseinrichtungen werden Masken zur Verfügung gestellt und in den Gemeinden für pflegende Angehörige.

Einreise und Arbeit nur bei negativem Corona-Test

"Wichtig ist, dass durch die neuen gesetzlichen Vorgaben seitens des Bundes und des Freistaates zur Einreise eine Testpflicht für alle Pendler aus Hochinzidenzgebieten wie Tschechien geschaffen worden ist", teilt das Landratsamt mit. Diese sieht demnach vor, dass Pendler bereits bei Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen müssen, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Für Tagespendler bedeutet das eine Testpflicht jeden zweiten Tag. Eine Einreise und die Arbeit ist nur mit negativem Test möglich.

"Perspektiven für das öffentliche Leben schaffen"

"Unser Ziel ist es, die Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Landkreis Hof bestmöglich zu schützen und Sicherheit zu schaffen“, teilen Landrat Oliver Bär und Hofs Oberbürgermeisterin Eva Döhla mit. "Die Maßnahmen, insbesondere die Testungen führen dazu, dass in der aktuellen Situation der Ist-Zustand umfassend ermittelt werden kann. Dies ist die Grundlage, um einzudämmen und Perspektiven für das öffentliche Leben zu schaffen.“

Update vom 01.02.2021, 11.06 Uhr: Corona-Toter aus Stadt Hof wurde nur 48 Jahre alt

Am Montagvormittag (01. Februar 2021) meldet das Landratsamt Hof zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Eine 66-jährige Frau ist mit dem Virus, ein 48-jähriger Mann an Corona verstorben. Beide sind aus der Stadt Hof.

"Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen der Verstorbenen", erklärt das Landratsamt. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt auf 163 an.

Aktuell 576 Fälle in Stadt und Landkreis Hof

In Stadt und Landkreis Hof liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 576 Personen. In den vergangenen Tagen wurden 74 weitere Personen Corona-positiv getestet. 15 davon stehen im Zusammenhang mit einem Ausbruchsgeschehen in einer Firma, so das Landratsamt. Bei der Firma Alukon in Konradsreuth hatte es eine Massentestung gegeben. Nach dem Auftreten einer Corona-Mutation wurde die komplette Produktion eingestellt.

Die 576 aktuellen Fälle verteilen sich wie folgt auf Stadt und Landkreis:

  • Landkreis Hof: 394
  • Stadt Hof: 182

Es ergeben sich folgende 7-Tages-Inzidenzwerte (Berechnung laut RKI):

  • Landkreis Hof: 283,75
  • Stadt Hof: 216,04

Update vom 29.01.2021, 16.45 Uhr: Weitere Fälle von Infektionen mit Virus-Mutationen im Hofer Land aufgetreten

Seit am Mittwochabend (27. Januar 2021) bekannt geworden ist, das im Hofer Land zwei Menschen mit einer der Corona-Mutationen infiziert sind, ist die Zahl der Infizierten mit einer Mutation auf zwölf weitere Betroffene angestiegen. Das teilt das Landratsamt Hof am Freitag (29. Januar 2021) mit.

Um welche Mutation es sich handelt, sei derzeit noch nicht klar. Bei den Fällen sei ein Zusammenhang erkennbar. Deshalb wurden am Donnerstag (28. Januar 2021) 307 Mitarbeiter einer Firma im Hofer Land getestet. 

"Die steigende Zahl an Varianten-Fällen in Deutschland zeigt, dass die Mutation ein Thema weit über unsere Region hinaus ist. Deshalb halten wir es für dringend erforderlich zu handeln. Das heißt, es gilt noch umfassender zu testen und auf die Mutation hin zu untersuchen“, so Landrat Dr. Oliver Bär und Oberbürgermeisterin Eva Döhla.

Vor diesem Hintergrund treten nun neue Maßnahmen in Kraft:

  • Schnelltests in Unternehmen: Gemeinsam mit der IHK und HWK haben Stadt und Landkreis Hof ansässige Unternehmen zu einer Online-Schulung für Schnelltests eingeladen. Einzelne Mitarbeiter werden dort geschult, sodass es Unternehmen möglich ist, ihre Mitarbeiter selbst auf das Coronavirus zu testen. 
  • Schnelltests für die Bevölkerung: Ab nächster Woche werden mehrere Stationen im Hofer Land für Schnelltests errichtet. Das Angebot für die freiwilligen Tests ist kostenlos. 
  • Schulen bleiben vorerst im Distanzunterricht. Ein Testkonzept für Schulen wird mit der Ärzteschaft und den Schulen entwickelt.
  • Sämtliche Tests werden in Absprache mit Laboren auf Corona-Mutationen untersucht. 
  • Sowohl am Samstag als auch am Sonntag (30.01. & 31.01.2021) besteht die Möglichkeit, sich ab 13.00 Uhr testen zu lassen. Die Tests sind kostenlos und stehen allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wichtig ist, dass diejenigen, die einen Test vornehmen lassen möchten, ihre Krankenkassenkarte mitbringen. Die Zufahrt zur Teststelle erfolgt über die Hans-Högn-Straße zum Volksfestplatz. Hier werden die Fahrzeuge dann zur Abstrichstelle weitergeleitet.

Update vom 27.01.2021, 20.30 Uhr: Corona-Mutation in Hof - Verbindung zu Alukon

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Hof hat heute am frühen Abend Corona-Testergebnisse übermittelt bekommen, die ergeben, dass in einer Familie aus dem Landkreis Hof zwei Virus-Varianten-Fälle des Typs „Mutante N501Y“ aufgetreten sind. In einer weiteren Untersuchung wird ermittelt, um welche der Mutationen (England-, Südafrika- oder Brasilien-Mutation) es sich handelt. Das Gesundheitsamt steht dazu in engem Austausch mit der entsprechenden Task-Force des LGL.

Es besteht dahingehend eine Verbindung zum Konradsreuther Unternehmen Alukon, dass ein Familienmitglied der mit der Virus-Mutation getesteten Personen dort arbeitet. Auch dieses Familienmitglied war in den vergangenen Tagen positiv getestet worden.  Zuletzt hatte es bei Alukon mehrere Corona-Fälle gegeben, unter anderem mit Bezug zu Tschechien.

In Abstimmung mit dem Unternehmen hat das Gesundheitsamt folgende Maßnahmen festgelegt:

  • Alle Mitarbeiter des Unternehmen (mit Ausnahme derer, die vom Homeoffice aus arbeiten und ähnliches) werden morgen getestet.
  • Alle Mitarbeiter des Unternehmens stehen unter Quarantäne.
  • Im Hinblick darauf, dass sämtliche positive Fälle in einem Bereich des Unternehmens aufgetreten sind (Fertigung), wird festgehalten, dass die Mitarbeiter der anderen Bereiche zwar unter Quarantäne stehen, aber bis zum Erhalt der Test-Ergebnisse unter einer „Pendelquarantäne“ stehen. D.h. sie dürfen unter Einhaltung strikter Hygienevorschriften ausschließlich die Arbeit aufsuchen. Dies ist notwendig, um den organisatorischen Ablauf hinsichtlich der Kommunikation und Abwicklung von Vorgängen mit Lieferanten und Kunden einleiten zu können.
  • Alle Kontaktpersonen derer, die in den vergangenen Tagen in dem Unternehmen positiv getestet wurden, werden auf das Virus hin getestet. Dies bezieht sich insbesondere auf Kontaktpersonen im familiären Umfeld. 

Die beiden Personen, bei denen die Virus-Variante festgestellt wurden, befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne.

Update vom 17.01.2021, 15.25 Uhr: Weitere Fälle in zwei Seniorenheimen

Im Seniorenheim Haus am Klosterhof in Hof wurde ein weiterer Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet, meldet das Landratsamt am Sonntag. In besagtem Heim sind aktuell 35 Fälle bekannt. Auch im Seniorenhaus in Zell sind Corona-Fälle bekannt geworden: Dabei handelt es sich um fünf Bewohner, die positiv auf das Virus getestet wurden. In dieser Einrichtung sind aktuell fünf Fälle bekannt.

In Stadt und Landkreis Hof sind außerdem am Sonntag 13 weitere Personen Corona-positiv getestet worden. Sieben davon kommen aus dem Landkreis, sechs Fälle kommen aus der Stadt. Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof steigt damit auf 4436 Personen. Da zehn Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 597 Personen. 3688 Personen gelten als genesen. 

Unterdessen bestätigt die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dabei handelt es sich um eine 91-jährige Frau aus dem Landkreis und einen 79-jährigen Mann aus der Stadt Hof. "Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den Angehörigen der Verstorbenen", heißt es in einer Mitteilung aus dem Landratsamt. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land steigt damit auf 151 an.

Doch es gibt auch Positives zu vermelden:  Die 7-Tage-Inzidenz ist sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Hof etwas gesunken. Am Sonntag lag sie im Landkreis bei 177,2, in der Stadt Hof bei 192,0. Auch wenn die Werte wieder unter 200 liegen, bleibt die 15-Kilometer-Regel in Kraft. Diese kann erst dann außer Kraft gesetzt werden, wenn der 7-Tage-Inzidentwert mindestens sieben Tagen in Folge unter 200 liegt.

Bei Fragen können sich Bewohner der Stadt Hof an folgende Hotline wenden: 09281-815-5000. Bewohner des Landkreises bekommen unter der Telefonnummer 09281/57-155 Antworten auf ihre Fragen. 

Erreichbar ist die Hotline der Stadt Hof Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr, am Freitag von 8.00 bis 16 Uhr und Samstag und Sonntag von 10.00 bis 16.00 Uhr. Die Hotline des Landkreises ist von Montag und Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr erreichbar, Dienstag und Mittwoch von 8.00 bis 14.00 Uhr und am Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr. 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

 Symbolbild: Bodo Schackow (ZB)/ dpa