Laden...
Bad Steben
Durchsuchung

Oberfranken: Zoll findet illegales Munitionslager mit 16.000 Schuss

Bei einer Durchsuchung im oberfränkischen Bad Steben hat der Zoll am Mittwochnachmittag ein illegales Munitionslager entdeckt. Die Beamten fanden 16.000 Schuss Munition, darunter zahlreiche Kalaschnikow-Magazine.
 
Der Zoll fand bei einem 62-Jährigen in Oberfranken ein großes Munitionslager mit 16.000 Schuss. Symbolfoto: republika/pixabay.com
Der Zoll fand bei einem 62-Jährigen in Oberfranken ein großes Munitionslager mit 16.000 Schuss. Symbolfoto: republika/pixabay.com

Privates Munitionslager in Oberfranken ausgehoben: Bei einem 62-Jährigen aus der Gemeinde Bad Steben hat der Zoll am Mittwochnachmittag (23.01.2020) große Mengen an Munition gefunden. Die Polizei Naila wurde als Verstärkung gerufen.

Durchsuchung in Oberfranken: Polizei stellt Munition und Waffen sicher

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten 16.000 Schuss Munition, berichtet die Polizei. Dabei handelt es sich um unterschiedliche Kaliber, die für Gewehre beziehungsweise Pistolen eingesetzt werden können. Dazu zählen zahlreiche Kalaschnikow-Magazine.

Entsprechende Feuerwaffen fand die Polizei allerdings nicht, erklärt sie inFranken.de auf Nachfrage. Sie stellte neben der Munition nur ein Bajonett, ein Luftdruckgewehr sowie einige illegale Böller sicher.

Noch ist unklar, woher die Munition stammt und wieso der Mann derart viel davon gehortet hat. Gegen den 62-Jährigen läuft nun ein Strafverfahren.