Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Samstagabend auf der A9 an der Anschlussstelle Berg / Bad Steben zwei Männer leicht und eine Frau schwer verletzt worden.

Ein 53-Jähriger fuhr laut Polizei mit seinem Mercedes die A9 in Richtung Berlin und überholte, kurz vor der Anschlussstelle Berg/Bad Steben, mehrere Lkws auf der mittleren Spur. Als er schon auf Höhe des Verzögerungsstreifens der dortigen Abfahrt war, entschloss er sich, die Ausfahrt zu nehmen und scherte unmittelbar vor einem Lkw ein, der sich auf der rechten Spur befand.

Da seine Geschwindigkeit im Kurvenbereich der Ausfahrt viel zu hoch war, kam sein Mercedes nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und krachte in den dortigen Straßengraben. Von diesem wurde das Auto wieder herausgeschleudert und überschlug sich mehrmals im Grünstreifen zwischen der Aus- und Einfahrt.

Schließlich kam der zerstörte Wagen auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrzeugführer und sein 28-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen, die auf der Rücksitzbank befindliche 28-jährige Mitfahrerin musste wegen ihrer schweren Verletzungen stationär im Klinikum aufgenommen werden.

Es entstand ein Sachschaden von mehr als 25.000 Euro. Gegen den Fahrzeugführer ermittelt nun die Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung und verschiedener Verkehrsordnungswidrigkeiten.