Auf der A9 zwischen Naila/Selbitz und dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland ist am Mittwochabend (8. Dezember 2021) ein Lastwagen auf schneeglatter Fahrbahn umgekippt. Wie die Verkehrspolizei Hof berichtet, war der Laster voll mit Paketen beladen und in Richtung Süden unterwegs.

Kurz vor der Überleitung auf die A72 kam das Fahrzeug nach rechts von der Autobahn ab und geriet in die Böschung. Von dort wurde das Gespann wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wobei Lastwagen und Anhänger auf die Fahrerseite kippten. Direkt am Beginn der Überleitung auf die A72 kam das Fahrzeug letztendlich zum Liegen.

Starker Schneefall auf A9 im Kreis Hof: Laster kippt zur Seite

Die Feuerwehren aus Berg und Selbitz waren schnell vor Ort und konnten den 42-jährigen Fahrer aus dem Führerhaus befreien. "Er hatte scheinbar auch einen Schutzengel an Bord", heißt es von der Polizei, denn der Mann blieb unverletzt.

Auch das Technische Hilfswerk (THW) war zur Unterstützung vor Ort. Wegen der winterlichen Straßenverhältnisse war die Anfahrt schwierig, wie Benjamin Schmitt vom THW Naila laut News5 bestätigte. "Wir konnten nicht schneller als 50 fahren, weil es sehr schmierig und schneebedeckt war." Der Winterdienst sei auf der A9 bereits im Einsatz gewesen, "aber es hilft nichts."

Für die Unfallaufnahme und die komplizierte Bergung des Lastwagens musste die A9 dreimal für kurze Zeit voll gesperrt werden. Die Überfahrt auf die A72 war dagegen für fünf Stunden nicht möglich. Der Gesamtschaden wird auf mehr als 100.000 Euro geschätzt.

Geschwindigkeit nicht angepasst: Vier weitere Glätte-Unfälle auf A9 und A93

Die Polizei ermittelt derzeit, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Es lasse sich derzeit nicht ausschließen, dass die winterlichen Straßenverhältnisse den Unfall verursacht haben. Auf den Autobahnen im Kreis Hof war es wegen des Schnees vier weitere Male zu Glätteunfällen gekommen. Laut Polizei hatten die Fahrer in allen Fällen nicht ihre Geschwindigkeit an die Witterung angepasst.

Den Anfang machte gegen 19 Uhr ein Autofahrer auf der Rastanlage Frankenwald. Der 21-Jährige war noch mit Sommerreifen unterwegs. Sein Auto geriet ins Rutschen und prallte gegen einen geparkten Lastwagen. Es entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Fast zeitgleich verlor auch auf der A93 bei Schönwald ein 26-Jähriger die Kontrolle über sein Auto. Er wollte ein anderes Fahrzeug überholen, geriet ins Schlingern und krachte gegen die Schutzplanke. Der Fahrer verletzte sich leicht und musste ins Krankenhaus. Mit seiner nicht angepassten Geschwindigkeit verursachte er etwa 20.000 Euro Schaden.

Zehntausende Euro Schaden und ein Verletzter bei Schneechaos im Kreis Hof

Auf der A9 bei Gefrees geriet gegen 20.50 Uhr ein weiterer Autofahrer ins Schleudern. Das Fahrzeug prallte gegen die mittige Betonleitwand und schlitterte anschließend über die komplette Fahrbahn. Der Wagen stieß gegen die rechte Schutzplanke und blieb schließlich entgegen der Fahrtrichtung auf dem Seitenstreifen stehen. Die Unfallverursacher blieb unverletzt, es entstand allerdings ein Schaden von rund 20.000 Euro.

Der letzte Unfall geschah gegen 22.50 Uhr. Der Fahrer eines Kleinlasters hatte seine Geschwindigkeit nicht angepasst und schleuderte beim Überholen gegen den Anhänger eines Sattelzugs. Es blieb bei einem Blechschaden. Alle Fahrer, die bei den vier Unfällen beteiligt waren, erwartet in Kürze ein Bußgeld.

Vorschaubild: © NEWS5 / Fricke (NEWS5)