Das Kreisjugendamt setzt in Sachen Alkohol und Nikotin auf Prävention und arbeitet mit dem von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) entwickelten interaktiven "Klarsicht"-Mitmach-Parcours. "Wir wollen die Jugendlichen informieren und zum Nachdenken bewegen", schildert Eva Pfeil von der Präventionsstelle des Jugendamtes die Intention des Parcours, in dessen Rahmen sich die Jugendlichen intensiv mit dem Konsum von Tabak und Alkohol und den Folgen auseinandersetzen sollen.

Wegen der großen Nachfrage hat die Bundeszentrale eine kleine Variante des großen Parcours entwickelt, so dass "man nicht mehr Jahre zu warten muss, bis der Parcours wieder in den Landkreis kommt, sondern selbst vor Ort individuelle Aktionen starten kann", sagt Pfeil.
Der "Klarsicht"-Koffer besteht aus verschiedenen Mitmach-Stationen, an denen sich Schüler ab zwölf Jahren über die Risiken von Nikotin und Alkohol informieren können.

Mit dem Koffer können Veranstaltungen in Schulen und in der Jugendarbeit durchgeführt werden. Bei Rollenspielen, einem Quiz und Diskussionen können sich die Teilnehmer mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Interes-sen einbringen.

Lernen auf unterhaltsame Art

Der Parcours entspricht dem Bedürfnis der Jugendlichen, sich auf unterhaltsame Art und Weise mit Themen auseinanderzusetzen. "Klarsicht" will über die Wirkungen und Suchtpotenziale von Tabak und Alkohol informieren und eine kritische Haltung dazu fördern. Die Jugendlichen sollen unterstützt werden, die Risiken von Alkohol- und Zigarettenkonsum klarer zu sehen und verantwortungsbewusst zu handeln. Es sollen aber auch Entscheidungshilfen für gesundheitsförderliches Verhalten angeboten, ein eigenständiger und verantwortungsvoller Umgang mit legalen Suchtmitteln gefördert sowie Nichtkonsumenten in ihrer Haltung bestärkt werden.

An der "Klarsicht"-Aktion im Landkreis Haßberge, die die Präventionsstelle gemeinsam mit den Jugendsozialarbeitern an den Schulen veranstaltet, sind die Mittelschulen in Haßfurt, Eltmann, Ebelsbach, Zeil, Knetzgau, Ebern und Hofheim beteiligt. Den Auftakt machte bereits die Mittelschule in Haßfurt. Im Laufe eines Vormittags durchliefen drei Schulklassen den Parcours. Stationsbetreuer waren die Jugensozialarbeiter Jennifer Stapf sowie Gerhard Kastner und Diana Ulrich.

Bei der Aktion gibt es fünf Stationen: "Tabak - nichts vernebeln", "Alkohol - alles im blauen Bereich", "Werbung - mach dir ein Bild", "Rauschbrillen - voll daneben" und "Talkshow - was meinst du?". Jeweils am Anfang und am Ende des Parcours gehen die Schüler durch den "Checkpoint" und müssen sich bei einer Frage (z.B. "Gehört Alkohol und Rauchen zum Erwachsensein dazu?") für eine Antwort entscheiden.

"Sucht ist ein großes Thema"

"Ich finde den Aktionstag wichtig, damit die Schüler immer wieder angeregt werden, sich mit dem Thema Sucht auseinanderzusetzen", so Jugendsozialarbeiter Michael Bunke (Zeil). "Sucht ist bei uns ein großes Thema", ergänzt Monika Fuchs (Eltmann), "insbesondere Alkohol, E-Zigaretten und normales Rauchen. E-Zigaretten wurden vor kurzem erst in der Pause beschlagnahmt. Die Auseinandersetzung mit dem Parcours soll zu einem kritischen Umgang damit anregen."

Informationen

Über die landkreisweite "Klarsicht"-Aktion informiert die Präventionsstelle des Kreisjugendamtes.

Kontakt

Per E-Mail (Eva.Pfeil@landratsamt-hassberge.de) oder üer Telefon 09521 951686).