Gegen 19.25 Uhr war ein mit drei Frauen und einem Mann besetzter Renault von Rentweinsdorf in Richtung Ebelsbach unterwegs. Die Gruppe aus dem Landkreis Bamberg war auf dem Weg zu einer Faschingsveranstaltung in Kirchlauter. Rund 400 Meter nach Salmsdorf geriet die Fahrerin mit ihrem Wagen auf spiegelglatter Fahrbahn ins Schleudern und auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß der Renault mit einem entgegen kommenden Audi zusammen, in dem eine Frau und ein Mann aus dem Raum Königsberg saßen.

Die Wucht der Kollision war so heftig, dass beide Autos im Frontbereich völlig eingedrückt wurden. Weil es zunächst geheißen hatte, dass Personen eingeklemmt sind, wurden auch die Feuerwehren aus Salmsdorf, Rentweinsdorf, Kirchlauter und Ebern alarmiert. Sie leuchteten schließlich die Unfallstelle aus und banden auslaufende Betriebsstoffe ab.

Glatteisunfall bei Salmsdorf am 02.02.13 by Infranken.de

Alle sechs Fahrzeuginsassen wurden verletzt, zwei von ihnen schwer. Bei einer Frau schlossen die Rettungskräfte aufgrund schwerer Bauch- und Beckenverletzungen Lebensgefahr nicht aus. Bei der Unfallverursacherin, die aufgrund eisglatter Fahrbahn ins Schleudern und in den Gegenverkehr geraten war, handelt es sich um eine 38-Jährige Frau. Sie wurde in ihrem Pkw von ihrem 39 Jahre alten Mann und ihrer 15-jährigen Tochter, sowie einem weiteren, 16 Jahre alten Mädchen begleitet. In dem Auto, in das die Unfallfahrerin prallte, saß ein Ehepaar im Alter von 32 und 33 Jahren.

Der Verkehrsunfall mit den zahlreichen Verletzten führte zu einem Großaufgebot an Rettungskräften. Insgesamt wurden durch die Integrierte Leitstelle vier Rettungswagen aus Ebern, Haßfurt, Schweinfurt und Ebensfeld sowie zwei Krankentransportwagen und drei Notärzte von den Standorten Ebern, Haßfurt und Maroldsweisach sowie der Einsatzleiter Rettungsdienst an den Unglücksort entsandt. Eine Notfallseelsorgerin war ebenso vor Ort.

Die Verletzten wurden nach einer ersten Versorgung an Ort und Stelle in Krankenhäuser nach Ebern, Haßfurt und Bamberg gebracht.

Die Unfallstelle blieb bis zum Abschluss der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen bis gegen 22 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr weiträumig um. An beiden Autos entstand Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden.