Oppelt erklärt: "Da hat vermutlich jemand renoviert und hat den ganzen Bauschutt einfach in den Wald gekippt". Rund zehn Kubikmeter Bauschutt mit Ziegelbruch, Resten von Ziegeln, Beton, Bauschaum, Fliesen, ja sogar eine kaputte Klo-Schüssel wurden zwischen den Bäumen nahe der Straße abgelagert.

Wer seinen Abfall unerlaubt im Wald, in der freien Natur, auf öffentlichen Straßen, Wegen oder Plätzen "entsorgt", begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem erheblichen Bußgeld bis zu 50 000 Euro geahndet werden kann. "Kann der Verursacher nicht ermittelt werden, muss der Abfall mit hohem finanziellen Aufwand im Auftrag des Landkreises, das heißt auf Kosten der Steuerzahler, eingesammelt und fachgerecht entsorgt werden", informiert Edwin Oppelt.

Das Landratsamt Haßberge fordert die Bevölkerung auf, durch verantwortungsbewusstes Verhalten dazu beizutragen, dass die Landschaft im Landkreis Haßberge