Brandstiftung wird ausgeschlossen. Die letzte Klarheit soll ein Gutachten bringen, das die Polizei in Auftrag gegeben hat, das aber noch nicht vorliegt.

Bei dem Brand waren zwei Bewohner leicht verletzt worden, und Sachschaden von über 100.000 Euro ist entstanden. Das Feuer war im Keller ausgebrochen. Die beiden Bewohner und eine Mitarbeiterin der Zahnarztpraxis, die sich im Erdgeschoss des Hauses befindet, hatten es bemerkt.

Wegen der enormen Rauchentwicklung gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. Aber die über 100 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren von Knetzgau und benachbarter Orte schafften es letztlich, die Flammen einzudämmen.