"Wir haben alle Sonnenschirme zusammen gesucht", sagte der Vorsitzende der Blaskapelle Gereuth, Rolf Klee, ob der sommerlichen Hitze. Für die Musiker auf der Bühne war für Schatten gesorgt, die Besucher versuchten sich unter Sonnenschirmen oder dem Blattwerk der wenigen Bäume auf dem Dorfplatz vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen.

Die Veranstalter der Blaskapelle Gereuth, deren Weg in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit Kirchenmusik begann, hatten an diesem Tag frei. Frei allerdings nur vom Musizieren, denn viele Hände waren gefragt, um die Besucher zu bewirten. Die "Greuther Blaskapelle" wollte bei ihrem traditionellen Fest für die Besucher ursprüngliche Musik ohne Elektronik zu bieten.


Als eine "Truppe lustiger Musiker" sieht sich der Musikverein Pfarrweisach mit seinem Dirigenten Dominik Biedermann, der als erste von drei Kapellen ab zehn Uhr die Gäste zum Weißwurstfrühstück rief. In ihrem Repertoire haben die Pfarrweisacher unter anderem den "unvergleichlichen Steigermarsch", aber auch Märsche, Polkas und Walzer, mit denen sie das Publikum gerne auf die Reise nehmen.

Die Weisachtaler Blasmusik mit Dirigenten Dimitry Braudo, die ab 14 Uhr auf der Bühne für Unterhaltung sorgte, ist eine der traditionellen Blaskapellen im Landkreis Haßberge. Ihre Gründung geht auf das Jahr 1955 zurück.

Die Musikvereinigung Ebensfeld aus dem benachbarten Oberfranken ist der zweitgrößte Verein in der Gemeinde Ebensfeld mit drei verschiedenen Ensembles, das Blasorchester, die Trachtenkapelle und die Jugendkapelle. Deren Musiker spielten zum Ausklang des "Tages der Blasmusik" am frühen Abend.