In der Auftaktpartie gegen den SC Memmelsdorf II war in der Anfangsphase zunächst noch eine gewisse Unsicherheit im Spiel der "Turner" nicht zu übersehen. Zwar stabilisierte sich die Mannschaft nach und nach und holte einen 3:8-Rückstand auf, aber am Ende verlor sie mit 23:25. Jedoch hatten die Eberner festgestellt, dass sie mit den in der Tabelle weiter vorn stehenden Memmelsdorfern durchaus mithalten können. Schnell ging der TVE im zweiten Satz mit 11:6 in Führung, mit 25:12 gelang ein überlegener Satzgewinn, der für weitere Motivation und Mut sorgte. Satz drei war dann hart umkämpft. Hier schlichen sich wieder einige Konzentrationsfehler auf Eberner Seite ein, manch klare Bälle wurden leichtfertig vergeben. So ging dieser Durchgang mit 25:22 an die Gastgeber.


Nervenstärke im Tiebreak



Im vierten Abschnitt spürte man, dass die Eberner nicht aufgeben wollten. Sie überzeugten mit druckvollem Angriffsspiel und unbedingtem Willen, Punkte einzuspielen. Ein 25:20-Satzgewinn brachte die "Turner" in den verdienten Tiebreak. Hier bewiesen die Gäste Nervenstärke und verschenkten keine Bälle mehr leichtfertig. Doch auch die Gastgeber wollten das Spiel nach Hause bringen. Beim Seitenwechsel stand es 8:7 für Ebern, und es lief auch weiterhin bestens. Spielzug um Spielzug ließ das Punktekonto auf 15:12 hochschnellen, was zwei äußerst wichtige Zähler bedeutete. Entscheidend für den Erfolg war die mannschaftliche Geschlossenheit und der unbedingte Wille, als Sieger aus der Partie hervorzugehen. Doch auch der Kampfgeist passte bei allen. Thomas Rupprecht und Hendrik Marquardt erledigten ihre Block- und Angriffsarbeit gut, und auch Fritz Hanke zeigte wieder eine sehr starke Vorstellung im Angriff über die Außenposition. Michael Helbig gelangen neben seinen bekannt harten Angriffsschlägen einige fintenreiche Aktionen. Simon Langenberg passte sich als Zuspieler gut an die recht kleine Halle an. Auch Edwin Hanke lieferte wie gewohnt eine Partie voller Kampfgeist und Einsatz.


Klare Sache in drei Sätzen



In der zweiten Begegnung gegen die HG Naila musste der TVE zunächst seinen Rhythmus finden. Doch letztlich setzten sich die "Turner" in der Verlängerung mit 26:24 durch. Danach lief es bei den Ebernern richtig rund. Mit 25:13 und 25:10 brachten sie den 3:0-Sieg überlegen nach Hause. Auch die Nachwuchsspieler erhielten Einsatzzeiten, sie sammelten wertvolle Spielpraxis und Erfahrung. Für Trainer Horst Hanke war dies ein erfreulicher Tag, an dem sein Team zwar noch einige Fehler machte, aber insgesamt eine überzeugende, geschlossene Mannschaftsleistung brachte, die zeigte, welches Potenzial in der Truppe steckt.