26:28, 22:25, 16:25 und somit 0:3 stand es am Ende im Hinspiel zwischen den Zweitliga-Volleyballern der FT Freiburg und des VC Eschenbacher Eltmann. Zwar waren die Unterfranken gut gestartet und machten den Routiniers aus dem Breisgau das Leben schwer, hatten in den entscheidenden Situationen jedoch weniger Glück. Am Samstag treffen die Oshino Volleys erneut auf Freiburg, möchten diesmal gut spielen, aber auch etwas Zählbares in Form von Punkten in der Wallburgstadt behalten. Ab 19.30 fliegen die Bälle in der Georg-Schäfer-Halle, in die der Gast ersatzgeschwächt kommt.
Die Eltmanner wollen an die Leistung der vergangenen Woche gegen Delitzsch anknüpfen. "Dort haben wir gezeigt, dass wir mit einer konzentrierten Leistung auch gegen gute Teams der zweiten Liga Sätze gewinnen können.
Mit der Unterstützung unserer Zuschauer möchten wir am Samstag aber noch mehr als nur einen Satz gewinnen", kündigt Angreifer Johannes Engel an. Seine Mannschaft musste zuletzt auf Max Kessel, Lutz Gerling und Jens Werner verzichten, die auch für die Partie am Wochenende fraglich sind.
Ebenfalls vom Verletzungspech verfolgt sind die Freiburger, deren Stammlibero seit einigen Partien als Außenangreifer fungiert und die Lücke schließen soll. "Ich erwarte trotzdem eine gute Freiburger Mannschaft, gegen die wir alles geben müssen, um zu punkten", meint der Ex-Freiburger und nun langjährige Eltmanner Mittelblocker Christian Nowak.

Mit einem Punkterfolg könnte der VC die Distanz auf Grafing und Waldgirmes erhalten bzw. vergrößern, denn die beiden Schlusslichter der Tabelle haben im direkten Duell bei den Hessen die Chance, näher heranzurücken. Grafing kann mit einem Sieg sogar an den Unterfranken vorbeiziehen, sollten die Oshino Volleys verlieren. "Das wollen wir verhindern und selbst punkten", verspricht Nowak.

Unterfränkisches Derby

Sechs von sieben Punkten holte der VC Eltmann II in dieser Saison in der eigenen Halle. Den einen Auswärtspunkt, den die Truppe von Coach Kenneth Blanca in dieser Spielzeit in der Fremde ergatterte, gelang ausgerechnet in Mömlingen, sodass die Regionalliga-Volleyballer optimistisch in die Partie am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) gehen. Mömlingen kommt mit einem 3:2-Tiebreakerfolg im anderen unterfränkischen Derby gegen Eibelstadt im Rücken nach Eltmann, steht mit 18 Punkten auf einem gesicherten Mittelfeldplatz e und schaut eher nach oben als nach unten in der Tabelle, in der Lohhof mit zwölf und Eltmann mit sieben Punkten folgen.

Der VCE II möchte diesen Abstand natürlich verkürzen und gegenüber den Verfolgern Taufkirchen und Eibelstadt Boden gut machen. "Wir glauben an uns. Leider haben wir vergangene Woche nicht unser bestes Spiel gezeigt, zuvor gegen ein Topteam wie Donaustauf in der eigenen Halle jedoch richtig gut gespielt. Dahin wollen wir zurück und Mömlingen unter Druck setzen", meint Youngster Tobias Werner. Ab 15.30 Uhr will das Heimteam gegen Mömlingen im Derby alles geben, um möglichst viele Punkte für das Projekt Nichtabstieg zu ergattern.