Die erste Hürde in der Volleyball-Zweitligasaison 2016 /17 haben die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann mit dem klaren 3:0-Erfolg über die Youngstars aus Friedrichshafen genommen, und die Fans gingen zufrieden nach Hause. Die zweite Aufgabe, das bayerische Pokalfinale zu gewinnen, hat der VCE in der Woche darauf gelöst. Doch schon im zweiten regulären Saisonmatch dürfte es in der Georg-Schäfer-Halle deutlich spannender werden. Denn mit GSVE Delitzsch kommt ein weiterer Sieger des Auftaktspieltages, der Wiederaufsteiger Dresden ebenfalls deutlich in Schach gehalten hat. Im Vorjahr gab es für Eltmann in Sachsen die einzige Tiebreak-Niederlage und daheim im "Hangar" einen Tiebreak-Sieg.

Das Publikum kann also einen harten und spannenden Kampf erwarten, wenn die beiden derzeit auf Platz 2 und 3 (hinter Aufsteiger Rüsselsheim) der Tabelle der 2.
Liga Süd stehenden Teams die Klingen kreuzen.


Stark beim Aufschlag

Der GSVE ist eine sehr aufschlagstarke Mannschaft mit einem agilen Libero Felipe Bardini-Glaser. Mannschaftskapitän Mike Winkler ist bei seinen Aufschlägen ebenso gefürchtet wie Robert Karl und Paul Lohrisch, den die meisten Eltmanner noch aus der Zeit in Coburg kennen. Und Frank Pietzonka, der Trainer der Sachsen, kann sein Team während des Spiels richtig antreiben. Dies mussten die nun wieder in der 2. Liga agierenden Dresdner am ersten Spieltag schmerzlich erfahren.

Kapitän Sebastian Richter und seine Oshino-Volleys zeigten sich beim Auftakt gegen die Youngstars aus Friedrichshafen souverän, dominierten im ersten Satz sehr deutlich, ließen die Häfler lediglich im dritten Abschnitt zeitweise ihr eigenes Spiel aufziehen, waren zum Satzende unter dem Jubel der 420 Fans allerdings wieder ganz konzentriert, sodass es am 3:0-Sieg keine Zweifel gab.


Geschlossenheit soll den Erfolg bringen

Besonders Nikola Poluga zeigte im Block eine gute Leistung, Johnny Engel und Hansi Nürnberger überzeugten mit wuchtigen Angriffsschlägen. Die Mannschaft präsentierte sich sehr homogen, und genau diese Geschlossenheit soll auch das Erfolgsrezept gegen Delitzsch werden. Doch es wird sicherlich deutlich schwerer als gegen das Nachwuchsteam vom Bodensee.

Dass die Saison hart werden kann, haben die Überraschungen beim Saisonauftakt gezeigt: die Niederlage der Fellbacher in Stuttgart und der Sieg der Mainzer in Hammelburg. Doch mit ihrem Fanclub "Red Barons" und den übrigen Zuschauern im Rücken dürfen die Eltmanner durchaus zuversichtlich sein. Für Trainer Milan Maric und seine Truppe gilt es, aus der Vorsaison den Nimbus zu verteidigen, daheim ungeschlagen zu bleiben.