Die Oshino Volleys holten drei wertvolle Punkte im Abstiegskampf: Vor einer beeindruckenden Heimkulisse schlugen die Zweitliga-Volleyballer des VC Eschenbacher Eltmann den ASV Dachau mit 3:1 (25:17, 17:25, 26:24, 25:16) und überholten zwei Teams in der Tabelle.

Die Oshino Volleys gewannen zwei der letzten drei Spiele, punkteten bereits gegen Friedrichshafen und Grafing dreifach, mussten sich anschließend lediglich gegen Tabellenführer Fellbach geschlagen geben. Gegen den ASV Dachau musste unbedingt wieder ein Sieg her, um sich vor dem letzten Spieltag gegenüber den Konkurrenten um den Nichtabstieg die beste Ausgangsposition zu erarbeiten. Über 500 Zuschauer, die die Mannen um Kapitän Jens Werner lautstark unterstützten, sahen ein tolles Spiel der Gastgeber, das am Ende mit drei enorm wichtigen Punkten belohnt wurde und die Oshino Volleys nun in die gewünschte Ausgangslage vor dem Abschlussspiel beim Letzten Waldgirmes versetzt.

Dem Team war offensichtlich von Anfang an klar, dass es nur mit druckvollen Aufschlägen und Angriffen gegen Dachau eine Chance haben würde. Kai Naumann und Johannes Engel sorgten jeweils mit mehreren Aufschlägen in Folge für eine frühe Führung, die Dachau mit einer frühen Auszeit bei 1:5 aus Sicht der Gäste stoppen wollte, was jedoch in der Folge nicht gelang. Die Oshino Volleys bauten ihre Führung weiter aus, sahen sich nie gefährdet, den ersten Satz für sich zu entscheiden und spielten diesen konzentriert zu Ende. 25:17 hieß es zum Schluss, und die Hallenbesucher wussten schnell, dass an diesem Abend für die Oshino Volleys des VC Eschenbacher Eltmann etwas möglich sein würde.

Im zweiten Spielabschnitt sahen die Fans in der Georg-Schäfer-Halle das umgekehrte Bild. Dachau ging früh in Führung, gab diese über den kompletten Satz hinweg nicht mehr ab. Die Oberbayern spielten nahezu fehlerfrei. Die Oshino Volleys verpassten es, durch besondere Druckphasen den Spielfluss der Gäste zu unterbrechen. Mit 25:17 ging dieser Satz diesmal für die Gäste aus, die somit ausglichen. Die Hausherren waren nun gefordert, zur Stärke des ersten Satzes zurückzukehren. Da Dachau aber scheinbar den Plan verfolgte, selbst so stark wie im zweiten Satz aufzutreten, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit einigen Führungswechseln. Bei Eltmanns Auszeit führten die Gäste mit 18:15, beim 21:22 aus deren Sicht nahm Dachau hingegen eine Auszeit. Beim Stand von 23:23 waren es erneut die Unterfranken, die eine Spielunterbrechung wählten, was am Ende Früchte trug. Die Oshino Volleys gewannen mit 26:24.

Im vierten Satz war es eine konzentrierte und nahezu fehlerlose Leistung der Hausherren, die am Ende drei verdiente Punkte brachte. Dadurch, dass Friedrichshafen seine Saison bereits beendet hat und Grafing gegen Fellbach nicht punktete, überholten die Oshino Volleys diese beiden Teams und stehen somit vor dem entscheidenden letzten Spieltag auf Platz 9. Während die Unterfranken zum Abschluss der Saison beim Letzten Waldgirmes durchaus punkten können, wird es für Verfolger Grafing gegen Stuttgart, das mit einem Sieg noch Zweiter werden kann, schwer. An der Spitze ist die Liga indes entschieden: Fellbach feierte mit dem Sieg gegen Grafing die Meisterschaft und zeigt Verfolger Rüsselsheim, der in Delitzsch gewann, den Rücken.