Auch Trainer Ugur Kolsuz war verhindert und wurde von Schiller vertreten. Demzufolge war der Gast aus Ebern von Anfang an spielbestimmend und hatte auch mehrere hochkarätige Möglichkeiten, in den ersten 45 Minuten in Führung zu gehen. Bereits in der 6. Minute scheiterte Ludewig aus kurzer Distanz mit einer Chance, bei der er nur die Latte traf.

Mit Windunterstützung und angesichts der befürchteten Abstimmungsprobleme in der erstmals zusammenspielenden Abwehr des TSV Meeder rollte ein Angriff nach dem anderen auf TSV-Torwart Komm zu. Doch die Eberner Angreifer fanden kein Mittel, an diesem vorbei zu kommen. Der Schlussmann des TSV war einfach nicht zu überwinden.
Nur selten konnte sich Meeder etwas befreien, und so ging der Gastgeber dann auch recht glücklich mit einem 0:0 in die Pause.

Die Heimmannschaft wird stärker

In der zweiten Halbzeit übernahm zunächst die Heimelf die Initiative. Nun hatte sie auch mehrere gute Möglichkeiten zur Führung, aber wie in der ersten Hälfte Komm war jetzt der Torwart der Gäste, Jens Kapell, auf dem Posten und hielt seinen Kasten sauber.

Der TV Ebern konnte nur noch selten eigene Akzente setzen und sah sich, wie Meeder in der ersten Hälfte, meist nur mit Defensivaufgaben beschäftigt. Herausragende Spieler waren auf beide Seiten die Tormänner, die mit tollen Paraden und Reflexen dafür sorgten, dass die Anhänger auf beiden Seiten keine Treffer bejubeln durften. Der gut leitende Schiedsrichter hatte wenig Probleme, die kampfbetonte, aber immer faire Partie zu leiten. Am Ende konnten beide Teams mit dem gerechten Unentschieden leben, was insbesondere für die Heimelf als Erfolg zu werten ist, da sie zahlreiche Ausfälle zu kompensieren hatte.