Erneut gescheitert ist der TSV Kirchaich in der Aufstiegsrelegation zur Fußball-Kreisliga Schweinfurt. Der Vizemeister der Kreisklasse 3 unterlag vor rund 600 Zuschauern in Dampfach dem TSV Grafenrheinfeld mit 1:2. Von Abwarten war beiderseits in der Anfangsviertelstunde nichts zu spüren, beide Mannschaften spielten flott nach vorne, ohne allerdings gefährlich zu werden. Weder die Grafenrheinfelder Torfabrik (91 Ligatore), noch die "Aicher" konnten sich in Szene setzen, dazu standen beide Abwehrreihen zu sicher. Nach 15 Minuten nahmen sämtliche Kicker dann aber den Fuß vom Gaspedal, erst ab der 40. Minute ging es wieder mehr zur Sache. Kirchaichs Johannes Graser sorgte nun wieder für mehr Wirbel im Angriff, seinem Schuss von der Strafraumgrenze fehlte aber die Genauigkeit (40.), genau wie dem Versuch von Stefan Baumgart, der sein Visier zu hoch eingestellt hatte (44.).

Zehn Minuten waren dann nach Wiederbeginn absolviert, als sich Grafenrheinfeld über vier Stationen sehenswert und schnell in den Kirchaicher Strafraum spielte, Manuel Rehl frei zum Schuss kam und überlegt zum 0:1 ins lange Eck einschoss. Kirchaich lockerte nun die Defensive und und setzte verstärkt auf Angriff. Dabei wirkte die Elf von Harald Kaiser allerdings relativ konzeptlos, immer wieder flogen lange und hohe Bälle in den Grafenrheinfelder Strafraum, was die gegnerische Abwehr aber nicht vor Probleme stellte.


Der letzte Konter sitzt

Und wie Kaiser nach dem Spiel treffend anmerkte: "Wenn du vorne die Dinger nicht machst, kassiert du halt hinten noch eins." Das passierte dann auch kurz vor Schluss. Kirchaich lockerte seine Abwehr immer mehr, agierte gegen Ende der Partie mit drei Stürmern, was Grafenrheinfeld zu Konterfußball einlud. In der 75. Minute hatte Daniel Kasper bei einem dieser Schnellangriffe die Vorentscheidung auf dem Fuß, donnerte die Kugel aber an die Unterkante der Querlatte. In der 87. Minute saß der letzte Grafenrheinfelder Konter. Pascal Hornungs Linksschuss schlug im langen Eck zum 0:2 ein.

Und dennoch kam Kirchaich noch einmal heran: Bei einem Gewühl im Grafenrheinfelder Strafraum zeigte Schiedsrichter René Kohl auf den Elfmeterpunkt, Harald Kaiser scheiterte allerdings am Grafenrheinfelder Schlussmann Warmuth (90.). Im Anschluss gab es zwei Ecken für Kirchaich, und nach der zweiten gelang Graser der Anschlusstreffer (92.). Zwar pfiff Kohl noch einmal an, Kirchaich gelang es aber nicht mehr, noch einmal vor das gegnerische Gehäuse zu kommen.