Erfolgreich kehrten die Eberner Field-Target- Schützen von der Weltmeisterschaft aus dem norwegischen Andalsnes/Isfjorden zurück. 15 Länder, überwiegend aus dem europäischen Raum, aber auch aus Afrika und Amerika, lieferten sich packende Kämpfe um die Medaillenränge. Deutschland holte sich dabei Bronze, auch Dank der überragenden Leistung des Eberners Timo Kessel.
Acht Schützen eines Landes bildeten eine Mannschaft, von denen die erzielten Punkte der vier besten Schützen von jedem Wettkampftag das Mannschaftsergebnis ergaben. Für den Field-Target-Shooting-Club Ebern vertrat Timo Kessel die deutschen Nationalfarben, während Friedrich Reber und Sascha Hoddow in der Klasse 2 International "Springer Klasse" und Gerhard Einwag in der "Veteran Klasse" PCP/Pressluftantrieb am Start waren.

Platz zwei nur knapp verfehlt


An drei Tagen lief die Weltmeisterschaft im Schatten der Berge um den Fjord von Isfjorden ab. Der Parcours beinhaltete 50 Ziele in 25 Lanes (Bahnen), wobei der Schwierigkeitsgrad von Tag zu Tag durch das Vergrößern der Entfernungen und verkleinern der Hitzonen erhöht wurde. Den ersten WM Tag beendete die deutsche Mannschaft auf Rang zwei mit knapp drei Punkten Vorsprung auf Südafrika. Am Ende des zweiten Tages fiel sie auf Platz drei zurück, knapp vor dem Team aus Portugal auf Rang vier. England führte mit deutlichem Vorsprung auf Rang eins. Am Schlusstag musste die Entscheidung fallen, vor allem was die Ränge zwei und drei betraf. Den Deutschen (527 Punkte) gelang es, Verfolger Portugal (517) auf Distanz zu halten. Zu Südafrika (532) auf Platz zwei fehlten lediglich fünf Zähler. Der Weltmeistertitel ging mit 562 Treffern an die Engländer.
Weltmeister in der Einzelwertung wurde der Engländer Andrew Gillott. Überragender Schütze des deutschen Nationalteams in der Einzelwertung war der Eberner Timo Kessel, der hier einen guten sechsten Platz belegte. di